Anzeige

Nürtingen

Integration soll keine Einbahnstraße sein

01.07.2008, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Integration soll keine Einbahnstraße sein

Bürgermeister Siebert appelliert an alle gesellschaftlichen Kräfte – Absage an extremistische Tendenzen

NÜRTINGEN. Seit Juli vergangenen Jahres gibt es für die Bundesrepublik Deutschland einen nationalen Integrationsplan. Darin haben sich alle Beteiligen des Bundes, der Länder, der Kommunen und der zivilen Bürgergesellschaft verpflichtet, geeignete Maßnahmen für eine bessere Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu ergreifen. Iris Ackermann, Sachgebietsleiterin für Soziales bei der Stadt, stellte im Kultur- und Schulausschuss des Nürtinger Gemeinderats eine Vielzahl von Maßnahmen vor und kommt, gemessen an den Anforderungen des nationalen Plans, zu dem Schluss: „Wir sind auf einem guten Weg.“

Von den gut 40 000 Bürgerinnen und Bürgern Nürtingens sind zirka 15 Prozent im Besitz eines nicht-deutschen Passes. Zu den vier stärksten Gruppen gehören Türken mit 1500 Personen, Italiener (650), Griechen (570) und Kroaten (440). Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund ist jedoch noch wesentlich höher.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Nürtingen