Anzeige

Nürtingen

Im Nachhinein

05.07.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im Nachhinein

Vor Freud’schen Versprechern sind selbst Abgeordnete nicht gefeit. Diese Erfahrung musste am Montagabend der stellvertretende Neuffener Bürgermeister Jörg Döpper machen. Bei der Feierstunde zum Gedenken an die ersten Vorgespräche zur Gründung Baden-Württembergs kündigte er an, nachher werde ja noch Württembergs Hymne gesungen, die von „Graf Eberhard im Bade“ handle. Nun wusste zwar Württembergs geliebter Herr vermutlich auch einen Aufenthalt im Zuber zu schätzen, aber dass das Justinus Kerner 1818 so wichtig war, dass er das gleich in sein Loblied auf den „reichsten Fürsten“ aufnahm, darf wohl eher bezweifelt werden. Überhaupt: Mit dem „Bade“ hatten aus diesem Anlass noch andere ihre Schwierigkeiten. In der offiziellen Einladung zum Bürgerempfang hatte das Staatsministerium bei der Anfahrtsskizze auf „Bad Beuren“ hingewiesen. Und das ist ja wohl ein hochoffizielles Dokument, quasi mit amtlichem Brief und Siegel. Da verwundert es schon gewaltig, dass Bürgermeister Erich Hartmann nicht bereits am nächsten Tag die neuen Ortstafel montieren ließ. Ob so eine Chance noch mal kommt?

*


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Anzeige

Nürtingen