Anzeige

Nürtingen

Im fröhlichen Miteinander Menschen in Not geholfen

26.01.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Aktion „Licht der Hoffnung“ lebt nicht nur vom Geld allein. Sondern auch durch die Begegnung von Menschen im Zeichen der guten Sache. Das ist nicht zuletzt beim „Schwarzwurst-Turnier“ zu spüren, bei dem um die Jahreswende herum ein ordentlicher Skat gedroschen und ein zünftiger Binokel geklopft wird. Dieser Tage kam Turnierleiter Bernd Weber (links auf dem linken Bild) bei uns vorbei und überreichte Verlegerin Monika Krichenbauer und Marketingchef Christian Fritsche den Erlös des Vergnügens im Gemeinschaftshaus im Rossdorf: Stolze 1201,60 Euro kamen bei der vom Team der Bürgervereinigung Rossdorf optimal bewirteten Traditionsveranstaltung zusammen. – Den Traditionen verschrieben hat sich auch der rührige Museumsverein Wendlingen-Unterboihingen. Zum Wendlinger Stadtmuseum gehört auch der Unterboihinger Pfarrgarten mit dem kleinen Backhäusle. Vorsitzender Peter Hoefer und seine Frau Traudel zeigen dort interessierten Kindergärten, Schulklassen, Vereinen oder anderen Besuchergruppen, wie man in alten Zeiten Brot buk. Da das Backhäusle früher nie öffentlichen Zwecken diente, sondern nur dem Pfarrer und dessen Haushalt vorbehalten war, ist es vergleichsweise klein. 50 Brote kann man dennoch auf einmal herstellen. Mindestens drei Stunden erfordert dabei das Heizen, das Backen ist in einer Stunde getan. An 30 Terminen pro Jahr weihen Traudel und Peter Hoefer ihre Besucher in die Geheimnisse des Backhäusles ein. Und als Dankeschön bitten sie um eine Spende für einen guten Zweck. 380 Euro kamen dabei im vergangenen Jahr zusammen, die sie persönlich auf 500 Euro aufstockten und jüngst unserem Redakteur Jürgen Gerrmann (auf dem rechten Bild in der Mitte) übergaben. All diese Aktivitäten freuen uns natürlich riesig, zeigen sie doch die tiefe Verwurzelung der Aktion unter unseren Lesern. Herzlichen Dank! Fotos: Holzwarth

Anzeige

Nürtingen