Anzeige

Nürtingen

Heimatbund unterwegs

15.06.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Kürzlich besuchte die Regionalgruppe Nürtingen des Schwäbischen Heimatbundes unter der Leitung von Ernst Grünzner den Stuttgarter Waldfriedhof. Von Heslach aus ging es mit der unter Denkmalschutz stehenden Standseilbahn aus dem Jahre 1929 zum Waldfriedhof. Die mit viel Teakholz, Messing und Emaille ausgestatteten Wagen müssen eine Strecke von 536 Meter und einen Höhenunterschied von 87 Meter bei einer Steigung von 28 Prozent bewältigen. Im Waldfriedhof wurden unter anderem die Grabstätten von Professor Dr. Theodor Heuss, der erste Bundespräsident der Bundesrepublik, und seiner Frau Elly Heuss-Knapp, die das Müttergenesungswerk ins Leben gerufen hatte, besucht. Auf dem Waldfriedhof begraben sind aber auch Robert Bosch (Erfinder und Industrieller), Dr. Arnulf Klett (erster Oberbürgermeister von Stuttgart nach dem Krieg), Professor Dr. Walter Hallstein (erster Präsident der EWG, nach dem die Hallsteindoktrin genannt wurde), Wolfgang Windgassen (unvergessener Opernsänger), Oskar Schlemmer (Maler) oder Adolf Hölzel (Erbauer des Stuttgarter Hauptbahnhofs nach den Plänen von Paul Bonatz) besucht. Das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges von Paul Bonatz aus dem Jahr 1923 und die Großplastik „Mutter Heimat“ von Fritz Graevenitz fanden großes Interesse. Ein Gedenkstein erinnerte an die gefallenen deutschen Soldaten in Deutsch Südwest- und Ostafrika. Nach einer Kaffeepause ging es auf dem „Blaustrümpflerweg“ vorbei an interessanten Aussichtspunkten weiter nach Degerloch und von dort mit der „Zacke“, der Zahnradbahn von 1883, zurück in die Stuttgarter Innenstadt.

Nürtingen