Anzeige

Nürtingen

Gerlinde Kretschmann zu Gast auf der Eckbank im Bürgertreff

07.04.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Als „First Lady“ will sie nicht bezeichnet werden, sondern einfach Gerlinde Kretschmann sein. Gestern Nachmittag war die Gattin des baden-württembergischen Ministerpräsidenten (links) auf Einladung des Ortsverbandes der Grünen zu Gast auf der Eckbank im Nürtinger Bürgertreff. Sie stellte sich den Fragen von Felicitas Wehnert und auch die zahlreichen Gäste hatten die eine oder andere Frage. Lange hielt es sie allerdings nicht auf der Bank. „Als Lehrerin bin ich es gewohnt, zu stehen“, sagte sie. Wie sie sich denn ihren Ruhestand vorstellen würde, wurde sie gefragt. Ohne das Amt ihres Mannes hätte sie gerne mit dem Reiten angefangen, auch Wanderungen, gerne mehrtägig und ganz alleine würde sie gerne unternehmen. Jetzt habe sie halt andere Aufgaben. Das Ehrenamt ist ihr sehr wichtig. Von ihren früheren Ämtern hat sie noch das Engagement in der Kirche und im Schwäbischen Albverein behalten. Ob denn der Lehrerberuf ihr Herzenswunsch war? „Hinterher hab ich mir überlegt, warum ich nicht Ärztin oder Bibliothekarin geworden bin, aber ich habe die Wahl des Lehrerberufs nie bereut“, sagte sie. Das Wichtigste war ihr, den Kindern die Freude am Lernen zu vermitteln. Der Bekanntheitsgrad hat manchmal auch seine Tücken. „Ich muss schon aufpassen, wenn ich im Schlafanzug die Zeitung aus dem Briefkasten hole.“ In ein paar Jahren kommt dann der Ruhestand, vorgenommen dafür hat sie sich „gar nix“. „Wenn’s so weit ist, sehen wir weiter.“ Heute genießt sie es jedenfalls, neben ihren Aufgaben für ihren Enkel Julius die Kindsmagd zu sein. Sehr sympathisch, Frau Kretschmann1 jh

Nürtingen