Nürtingen

Gedenken an Bombenangriff

14.04.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtingens Partnerstadt Zerbst gedenkt des 16. April 1945

ZERBST (aro). „Nach Tagen des Bombardements durch Artilleriebeschuss herrschte eine unerträgliche Ruhe in den unter meterhohem Schutt liegenden Straßen. Auch die Luft stand still ohne jegliche Bewegung. Die herrlich warmen Frühlingstage waren noch das einzig Schöne in der Stadt. Aber auch der Tod war noch immer unterwegs und legte seine Sterbedecke über so manchen Haustrümmerberg . . .“ So schreibt es Helmut Hehne in seinen Erinnerungen an den 16. April 1945 und die Tage unmittelbar danach.

Die schwere Zerstörung der Stadt Zerbst, die 574 Todesopfer forderte und zur Zerstörung von 1433 Häusern und 126 Hektar Stadtfläche führte, liegt 69 Jahre zurück.

Mahnendes Gedenken ist die Erinnerung daran. Am 16. April um 10.20 Uhr, dem Zeitpunkt, an dem die Bombenangriffe begannen, findet auf dem Heidetorfriedhof eine Kranzniederlegung statt.

Um 16 Uhr beginnt in der St.-Trinitatis-Kirche eine ökumenische Gedenkveranstaltung der evangelischen und katholischen Gemeinden sowie der Stadt Zerbst.

Nürtingen