Anzeige

Nürtingen

Für eine „Politik des Gehörtwerdens“

08.09.2018, Von Hannes Wezel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Nürtingen Grünen wollen den Bürgerrat ins Leben rufen – 16 Teilnehmer werden zufällig ausgewählt

Die Gemeinderatsfraktion Nürtinger Liste/Grüne und der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen laden per Zufall ausgewählte Nürtinger Bürger zur Mitarbeit im neuen Bürgerrat ein. Der Startschuss fällt am Samstag, 13. Oktober.

Reger Austausch mit guten Erfahrungen: Der Bürgerrat im österreichischen Götzis. Foto: Mario Wezel

NÜRTINGEN. Zu einer „Politik des Gehörtwerdens“ laden die Nürtinger Grünen dabei ein. Ihnen ist es wichtig, die Ansichten, Anliegen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger besser kennenzulernen. Dafür wollen sie mit den Bürgern aus Nürtingen einen neuen Weg beschreiten – und laden also zum ersten Nürtinger Bürgerrat ein.

Der Bürgerrat ist kein gewähltes und festes Gremium und soll keine Konkurrenz zum gewählten Gemeinderat sein. Er wird immer nur themenbezogen stattfinden, zu jedem Bürgerrat werden andere Bürger auf der Basis einer Zufallsauswahl eingeladen. Im österreichischen Vorarlberg hat sich dieser Bürgerrat als Format für einen offenen Dialog zwischen Bürgern und Politikern seit vielen Jahren bestens bewährt und ist dort sogar in der Landesverfassung verankert (siehe Artikel unten).


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 39% des Artikels.

Es fehlen 61%



Anzeige

Nürtingen