Anzeige

Nürtingen

Fast unvergänglich

29.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(sg) Sie heißen Orlov, Koh-I-Noor, Taylor-Burton oder Cullinan und bei ihrem Anblick bekommen viele Frauen glasige Augen. Diamanten üben immer noch eine gewaltige Faszination aus. Den Griechen galten die funkelnden Steine als Tränen der Götter, den Römern als Sternensplitter. Für die Inder waren es Glücksbringer, die vor Krankheit, Diebstahl und bösen Kräften schützten. Wieder anderen sollte der Diamant Heilkraft und Wissen verleihen. Kaiser und Könige wollten in ihren reich geschmückten Kronen nicht auf Diamanten verzichten. Manche sollen gar mit einem Fluch belegt sein.

Zu diesem Schluss muss auch ein Vater in Tel Aviv gekommen sein. Er bekam einen gehörigen Schrecken, als er feststellte, dass das Tütchen mit den Diamanten, das er zu Hause herumliegen ließ, nicht mehr auffindbar war.

Einiges Nachforschen brachte hervor, dass der sechsjährige Sohn des Mannes die Steine weggeworfen hatte. Zu spät, denn der Müll war schon unterwegs zur Mülldeponie. Der Mann war – man kann es sich vorstellen – verzweifelt. Er führte ein längeres Telefonat mit der Stadtverwaltung von Tel Aviv und tatsächlich konnte man den Müllwagen ausfindig machen, in dem die Diamanten vermutet wurden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 50% des Artikels.

Es fehlen 50%



Anzeige

Nürtingen