Nürtingen

Eine lebensgefährliche Abkürzung

19.12.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Schulleitungen von Rudolf-Steiner-Schule und Hölderlin-Gymnasium schlagen Alarm: Offensichtlich nehmen viele junge Leute nach dem Abriss der Laiblinstegbrücke nicht den geringfügig längeren Weg zwischen Innenstadt und dem Lerchenberg, sondern entscheiden sich für eine waghalsige Abkürzung über die Eisenbahnbrücke über Steinengrabenstraße und Steinach. Darüber fährt aber nicht nur die Tälesbahn, sondern auch die Züge der meistbefahrenen Nahverkehrsstrecke im ganzen Ländle zwischen Tübingen und Stuttgart! Es handelt sich um eine lebensgefährliche Entscheidung: Ein Zug kann unmöglich zum Stillstand gebracht werden, auch wenn er kurz vor oder nach dem Bahnhof nicht (mehr) seine Höchstgeschwindigkeit hat. Erst vor Kurzem war im Bahnhof Oberboihingen ein junger Mann ums Leben gekommen, der nicht die Unterführung nehmen, sondern über die Gleise gehen wollte und dabei von einem Regionalexpress erfasst wurde. Die Eltern der Kinder, die die Schulen auf dem Lerchenberg besuchen, wurden daher gebeten, mit den Schülern zu reden und sie auf die Gefahren aufmerksam zu machen. Auch Bahn, Polizei und Ordnungsamt wurden informiert. jg/Foto: Holzwarth

Nürtingen