Anzeige

Nürtingen

Ein Ire in Frankreich

07.01.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pw) James Francis Xavier Whyte wurde am Anfang des 18. Jahrhunderts in Dublin geboren, sein Leben verlief eher ereignislos, wahrscheinlich wäre er komplett in Vergessenheit geraten, wenn er nicht am 14. Juli 1789 zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen wäre. Wie viele Iren zog er in der Mitte des Jahrhunderts nach Frankreich, um dort Karriere zu machen. Irland war damals verarmt und durch religiöse, politische und gesellschaftliche Konflikte geplagt. Frankreich, das Land des Sonnenkönigs und der Philosophen, war für viele Iren verführerisch. Whyte trat der französischen Armee bei und war ab sofort als Jacques Francois Xavier Whyte, Seigneur De Malleville, bekannt. Er war Hauptmann in der irischen Brigade. 1781 wurde er dann aber aus der Armee entlassen und für verrückt erklärt. Er fing an, viel zu trinken und wurde immer verrückter, er begann stolz durch die Straßen Paris zu stolzieren – er war fest davon überzeugt, Julius Caesar zu sein.

Von der Französischen Revolution hat er wahrscheinlich nicht viel mitbekommen, zu der Zeit hatte er „einen Bart fast einen Meter lang“ und „ein Grinsen wie von einem Besessenen“, wie von Zeitgenossen zu lesen ist. Nach einer seiner längeren Nächte wachte er in der Bastille auf, das berüchtigte Pariser Gefängnis.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 70% des Artikels.

Es fehlen 30%



Anzeige

Nürtingen