Anzeige

Nürtingen

Eichenprozessionsspinner können "ätzend" sein

01.06.2005, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Raupenalarm in Nürtingen - Betroffene klagen über starken Juckreiz durch Härchen der Schmetterlingsraupe - Freistehende Eichen meiden

NÜRTINGEN. Auch wenn sie ein Teil der Natur sind, so handelt es sich doch um äußerst unangenehme Zeitgenossen: Die Eichenprozessionsspinner mit ihren giftigen Nesselhärchen können für den Menschen eine schmerzhafte Angelegenheit werden. Anfang der Woche wurden in Nürtingen die ersten Fälle von Kontaminationen in diesem Frühjahr bekannt. Hellrote Bläschen verbunden mit starkem Juckreiz sind die Folge. Vor allem unter freistehenden Eichen sollte man sich zumindest die nächsten vier Wochen nicht unbedingt aufhalten.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 12%
des Artikels.

Es fehlen 88%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Nürtingen

„Sie hinterlässt eine schmerzhafte Leere“

Trauerfeier in der Nürtinger Stadtkirche für die verstorbene Nürtinger Bürgermeisterin Claudia Grau

NÜRTINGEN. Eine große Trauergemeinde nahm gestern Nachmittag in der Nürtinger Stadtkirche Abschied von der Nürtinger Bürgermeisterin Claudia Grau. Erst 53 Jahre alt,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen