Anzeige

Nürtingen

Egoismen gefährden Runde Tische

15.10.2011, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Forum für Stadtentwicklung thematisierte Bürgerbeteiligung an Stadtplanung – Gesamtkonzept kein geeignetes Instrument?

„Können Bürger Stadt bauen?“ war die Frage, die der Tübinger Leiter des Stadtplanungsamtes, Tim von Winning, über seinen Vortrag gestellt hatte. Er war am Donnerstagabend im Panoramasaal des K3N Hauptredner bei der zweiten Veranstaltung des Forums für Stadtentwicklung.

NÜRTINGEN. Verhärtete Fronten aufbrechen, zu einer echten Bürgerbeteiligung aufrufen, die Bürger zu Wort kommen lassen – diese Ziele formulierte Professor Eberhard Weinbrenner in seinem Referat, in dem er die Frage aufwarf, ob Bürgerbeteiligung eher Feigenblatt oder Partizipation sei. Der Nürtinger Architekt, der das Forum für Stadtentwicklung mit dem Schwäbischen Heimatbund ins Leben gerufen hat, sieht aufseiten der Nürtinger Verwaltung ein gewisses Misstrauen, Pläne zu Bauprojekten frühzeitig auf den Tisch zu legen.

„Bauvorhaben, die die Öffentlichkeit in besonderem Maße berühren, benötigen ein Verfahren, dass die schrittweise Information der Bevölkerung zulässt“, sagte Weinbrenner. Hilfreich im Umgang zwischen Verwaltung und Bürgern ist seiner Meinung nach, dem jeweils anderen nicht den guten Willen abzusprechen. Das Vertrauen der Bürger zu gewinnen sei wichtig. Weinbrenner rief dazu auf, in Nürtingen die Periode des persönlichen Misstrauens zu beenden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Nürtingen