Anzeige

Nürtingen

„Do hockt dr Pfeifer jetzt, von Hardt!“

30.09.2013, Von Jennifer Baca — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die bronzene Brunnenfigur feierte am Wochenende ihr 25-jähriges Bestehen

40 Jahre Eingliederung Hardts in Nürtingen, Beendigung der Bauarbeiten in der Hauff- und Pfeiferstraße sowie den 25. Geburtstag des Pfeiferbrunnens – am Samstag gab es in Hardt gleich drei Gründe zu feiern.

Dem Pfeiferbrunnen wurde ein Gedicht gewidmet. jeb

NT-HARDT. Der Pfeifer von Hardt erinnert an die literarische Figur aus Wilhelm Hauffs Roman „Lichtenstein“. Dieser soll den Herzog Ulrich von Württemberg auf seiner Flucht im heutigen Ulrichstein versteckt haben. Diese Sage war auch Helmut Sigg, Künstler und Bildhauer sowie geistiger Vater des Pfeiferbrunnens, bekannt. Und so kam es, dass er vor über 25 Jahren „Des Brönnle müasst an Pfeifer trage“ vorschlug.

Am Samstag beehrte er die Hardter Bürgerschaft mit seiner Anwesenheit und dem Vortrag seines selbst geschriebenen Gedichtes, in welchem er die Entstehung des Pfeiferbrunnens erzählte. „Do hockt dr Pfeifer jetzt, von Hardt!“ Die Hardter Bürger sowie die Stadt Nürtingen trugen mit je 15 000 Mark zur Finanzierung des Brunnens bei. „Es scheint, den Hardtern fehle eine Eigenschaft – der Geiz –, denn sie spenden gerne für gemeinnützige Projekte“, so Oberbürgermeister Otmar Heirich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 37% des Artikels.

Es fehlen 63%



Anzeige

Nürtingen