Nürtingen

Das Leben in der eigenen Hand

19.11.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In der Lutherkirche gibt es bald wieder ein Benefizkonzert für die Polarlys-Stiftung

Mütter und Kinder aus dem Süden Kenias – für sie engagiert sich die Nürtinger Polarlys-Stiftung nunmehr seit knapp zehn Jahren. Demnächst gibt es wieder ein Benefizkonzert für das vor einigen Jahren auch von unserer Aktion „Licht der Hoffnung“ unterstützte Projekt „The Nest“.

Dem Elend der Slums entronnen: Kinder im „Nest“ der Polarlys-Stiftung. Foto: Eschler

NÜRTINGEN (dbe). In der Lutherkirche in Nürtingen kann man am Freitag, 27. November, um 19.30 Uhr wieder viele tolle Musiker erleben, die Müttern und Kindern dabei helfen wollen, dem Elend der Slums zu entrinnen und eine neue Perspektive jenseits der Armut zu finden.

Beim siebten Benefizkonzert dieser Art wird wieder ein abwechslungsreiches Programm von Bach bis Big Band präsentiert. Highlights sind unter anderem das selbst choreografierte Tanztheater (Sawaku Nunotani) begleitet von Querflötistin Amanda Chominsky, das Klarinettensolo von Messiaen (Stefanie Nedwed), das berühmte Klavierwerk „L’isle Joyeuse“ von Claude Debussy mit der Pianistin Kerstin Mörk sowie die „WalDie Bigband“ unter der Leitung von Jakob Zaiser.

Ohne Ausbildung gibt es keinen Weg aus der Armut

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 43%
des Artikels.

Es fehlen 57%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Nürtingen