Anzeige

Nürtingen

Biogasanlage „kein stinkendes Etwas“

05.07.2012, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtinger Bauausschuss bekräftigt Willen zum Bau einer Anlage zur Speiserestevergärung und Energieerzeugung

Der Nürtinger Bau-, Planungs- und Umweltausschuss brachte am Dienstagabend das Bebauungsplanverfahren zum Bau einer Biogasanlage auf den Weg (wir berichteten). Alle Gemeinderatsfraktionen stehen hinter dem Vorhaben, es gab eine Gegenstimme, die formal begründet wurde.

NÜRTINGEN. Seit fünf Jahren befassen sich die Nürtinger Stadtwerke zusammen mit der Firma Refood mit den Plänen zu der Anlage im „Großbettlinger Gatter“ nahe der Kreuzung der Bundesstraße B 313 und der Landesstraße nach Großbettlingen. Der Standort liegt in einem regionalen Grünzug, der laut der Regionalplanung von Bebauung frei gehalten werden soll. Davon eine Ausnahme zu machen, wurde von der Stadt im Zuge eines Zielabweichungsverfahrens beantragt, dem das Regierungspräsidium Ende Dezember 2011 stattgab. Der Beitrag der Anlage zur Energiewende wurde höher eingestuft als der Aspekt des Landschaftsschutzes. Dagegen reichte der Verband Region Stuttgart Klage ein, doch steht noch die Entscheidung der Verbandsversammlung am 25. Juli aus, diese Klage auch zu begründen und damit aufrechtzuerhalten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Anzeige

Nürtingen