Nürtingen

„Aufruf zur Umkehr“

29.10.2016, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Was ein evangelischer und ein katholischer Dekan ein halbes Jahrtausend nach dem Thesenanschlag über Martin Luther denken

Einst schlug man sich die Köpfe ein – jetzt feiert man gemeinsam: Zum Auftakt des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ gibt es morgen, Sonntag, einen Dankgottesdienst – einen ökumenischen wohlgemerkt. Ab 18 Uhr will sich die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Nürtingens Stadtkirche St. Laurentius über ein gelungenes Miteinander freuen.

„Allein das Wort sie sollen lassen stahn“: Die christlichen Kirchen gehen ab morgen gemeinsam ins Luther-Jahr (hier eine alte Bibel, die im Jahr 1729 gedruckt wurde). Foto: Holzwarth

Aus diesem Anlass haben wir uns mit zwei Dekanen unterhalten: Michael Waldmann (evangelisch) und Paul Magino (katholisch) – und stellten ihnen sechs Fragen zu Martin Luther und dem, was ihn umtrieb.

Was oder wer war Martin Luther: Ketzer, Spalter, gläubiger Katholik oder Heiliger?

„Er war ein gläubiger Katholik, der seine Kirche reformieren wollte“, sagt Waldmann dazu. Leider seien Luthers Thesen aber nicht aufgenommen worden „und es zu Zuspitzungen gekommen, die letztlich zur Trennung geführt haben“.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 22%
des Artikels.

Es fehlen 78%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Nürtingen