Leserbriefe

Zum Schaden für Klima und Gesundheit

23.06.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Klement Giesel, Grafenau. Zum Artikel „Hohe Zustimmung zur Energiewende“ vom 16. Juni. Dem Artikel nach stehen trotz hoher Stromkosten 70 Prozent der Bürger für den Atomausstieg und für die Energiewende.

Das ist umso erfreulicher, weil die Energielobby und deren Helfeshelfer alles unternehmen, die erneuerbaren Energien schlecht und teuer zu reden. Aber wie sieht die Realität der Energiewende aus? Anstelle der AKW treten immer mehr neue Kohlekraftwerke! Und zwar so viele, dass wir seit Jahren zunehmend mehr Strom exportieren – zur Freude der Stromkonzerne (im letzten Jahr 1,3 Milliarden Netto-Exportüberschuss) und zum Schaden für Klima und Gesundheit.

Und damit dies möglichst lange so bleibt, haben sie mit ihrem Einfluss auf die Politik mit dafür gesorgt, dass die staatlichen Rahmenbedingungen für neue Stromanlagen aus erneuerbaren Energien kaum noch Neuanlagen ermöglichen. Was waren die Ziele der raschen Energiewende? AKWs abschalten und klimaschädliches CO2 reduzieren (CO2-Bilanz steigend anstatt sinkend!) und schnelle Unabhängigkeit von Öl, Gas, Kohle. Wie lange werden sich die Bürger diese rückwärtsgewandte Energiepolitik noch gefallen lassen?

Leserbriefe

Kostensteigerung ist ein Skandal

Hermann Döhne, Nürtingen. Zum Artikel „Teufelsklinge in der nächsten Runde“ vom 18. Januar. Die Debatte um die Kostenentwicklung bei der Teufelsbrücke nimmt kein Ende. Immer neue Hiobsbotschaften müssen verkündet werden, so jedenfalls war es in der letzten Sitzung des Bau- und…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe