Leserbriefe

Zum Großen Forst

08.02.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Harald Mayer, NT-Raidwangen. Täglich werden in Baden-Württemberg 14 Fußballfelder zubetoniert, was die Landesregierung im November 2007 veranlasste, ein Strategieprogramm zur Reduzierung des Flächenverbrauchs zu beschließen. Im Punkt sechs ist Folgendes zu lesen: Es soll die Schonung hochwertiger, landwirtschaftlich genutzter Flächen ein besonderes Ziel sein. Es ist schon erstaunlich, dass anscheinend für unsere CDU-Stadträte diese Zielvorgabe der ihr nahestehenden Landesregierung keine Rolle spielt, wird doch bei einer eventuellen Bebauung des Großen Forstes bester landwirtschaftlicher Boden vernichtet. Weiter steht in einer Pressemitteilung der Landesregierung vom 6. November 2007 zu obigem Strategieprogramm Folgendes: Außerdem belasten Erschließungs- und Infrastrukturkosten die kommunalen Haushalte ... Die so gebundenen Finanzmittel fehlen an anderer Stelle, wenn es beispielsweise um den Ausbau von Kinderbetreuungsangeboten geht. Dies trifft auch auf Nürtingen zu, sind doch genügend erschlossene Gewerbeflächen vorhanden, die städtisches Kapital binden. Dort fehlen Investoren, die neue Arbeitsplätze schaffen können. Wie wäre es, wenn die Stadtverwaltung, samt Oberbürgermeister, sich verstärkt darum bemühen würde, zum Beispiel im Gewerbegebiet B(r)achhalde neue Investoren, wie einst versprochen, zu gewinnen, anstatt ein neues, umstrittenes Gewerbegebiet zu erschließen? Man könnte dann gleichzeitig drei Ziele erreichen: erstens würde der finanzielle Spielraum für die Stadt größer, zweitens entstünden neue Arbeitsplätze und drittens würde wertvoller Boden, samt der Existenz der betroffenen Landwirte, nicht vernichtet!

Leserbriefe

Wir brauchen Parteien, die Mut machen

Patrik Müller, Beuren. Zum Artikel „Die DNA der früheren CDU“ vom 15. September. Frau Kosova kann man zu ihrer gelungenen Integration in Deutschland nur gratulieren. Ich kann allerdings überhaupt nicht nachvollziehen, wie sich eine aus Usbekistan stammende Frau mit jüdischen Wurzeln, die in…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe