Leserbriefe

Wird Euro-Rettung im Wahlkampf ignoriert?

14.09.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans Müller, NT-Oberensingen. Zum Leserbrief „Der deutsche Sparer und die Eurorettung“ vom 7. September. Ich kann mich den Ausführungen von Herrn Herbst vollständig anschließen. Man hat den Eindruck, dass alle etablierten Parteien, ebenso wie beim Thema Stuttgart 21, die Problematik der Euro-Rettungspolitik einfach aus dem Wahlkampf ignorieren wollen. Es wird darüber nicht geredet. Beide Themen werden uns alle aber noch jahrelang belasten. Und zwar hauptsächlich auch finanziell.

Die interessierte Bevölkerung sollte sich weiterhin informieren und eine eigene Meinung bilden. Die erwähnten Bücher zu lesen ist eigentlich ein Muss, um sich auch auf die anstehende Bundestagswahl vorzubereiten. Dabei ist festzustellen, dass sämtliche großen Parteien sich einig sind mit dem „Weiter so“, mit Ausnahme der Linken sowie der neu gegründeten Partei AfD „Alternative für Deutschland“. Die Gründer diese Partei sind keine Spinner. Es sind vorwiegend hochrangige Wissenschaftler und Dozenten, die etwas von Volkswirtschaft und Währungspolitik verstehen und denen man vertrauen kann.

Leserbriefe

Kostensteigerung ist ein Skandal

Hermann Döhne, Nürtingen. Zum Artikel „Teufelsklinge in der nächsten Runde“ vom 18. Januar. Die Debatte um die Kostenentwicklung bei der Teufelsbrücke nimmt kein Ende. Immer neue Hiobsbotschaften müssen verkündet werden, so jedenfalls war es in der letzten Sitzung des Bau- und…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe