Leserbriefe

Wir brauchen Parteien, die Mut machen

20.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Patrik Müller, Beuren. Zum Artikel „Die DNA der früheren CDU“ vom 15. September. Frau Kosova kann man zu ihrer gelungenen Integration in Deutschland nur gratulieren. Ich kann allerdings überhaupt nicht nachvollziehen, wie sich eine aus Usbekistan stammende Frau mit jüdischen Wurzeln, die in Deutschland eine neue Heimat gefunden und Medizin studiert hat, bei der rechtsnationalistischen AfD wiederfinden kann. Bei einer Partei, deren führende Köpfe sich Tag für Tag durch emotional aufgeladene Hass-Predigten gegen Ausländer und Andersdenkende hervortun. Im Interview relativiert und verteidigt Frau Kosova die Aussagen der Herren Gauland und Höcke auch noch. Im Gespräch mit der NZ-Redaktion wurde auch deutlich, dass die AfD-Kandidatin ihr eigenes Parteiprogramm unzureichend kennt. Sie hätte sonst auch gelesen, dass der „Erhalt des eigenen Staatsvolks als Staatsziel in das Grundgesetz aufzunehmen“ sei.

Wie kann eine gebildete Frau aus Usbekistan glauben, dass sie in dieser Partei richtig aufgehoben ist? Wenn die AfD 1982 Regierungspartei gewesen wäre, hätte Frau Kosova mit größter Wahrscheinlichkeit in Usbekistan bleiben dürfen. In Zeiten der unaufhaltsam fortschreitenden Globalisierung, weckt der AfD-Werbeslogan „Hol Dir Dein Land zurück“ für manche Menschen eine Illusion, es gibt aber kein Zurück in die scheinbar bessere, national abgegrenzte, gute alte Vergangenheit. AfD-Parteichef Gauland will uns nun sogar einen neuen Stolz auf die Soldaten der Wehrmacht und deren Taten im Zweiten Weltkrieg verordnen. In der Wehrmacht gab es vereinfacht betrachtet üble Verbrecher und gehorsame Soldaten. Die gehorsamen Soldaten waren nach dem Krieg, der 60 bis 70 Millionen Tote in ganz Europa forderte, darunter mehr als sechs Millionen ermordete Juden, nie stolz auf ihre Taten. Die Soldaten der Wehrmacht, die ich kennenlernen durfte, hatten nach dem Krieg lebenslang fürchterliche Alpträume.

Wir brauchen Parteien, die Mut machen, die ökologische und soziale Herausforderungen aktiv angehen und nicht solche wie die AfD, die die EU abschaffen oder die Laufzeit der Kernkraftwerke wieder verlängern wollen und den Klimawandel leugnen. Wir brauchen Parteien, die unsere Zukunft mit Menschlichkeit und kreativen Ideen gestalten. Die AfD und deren Hetzer schaden Deutschland und helfen uns überhaupt nicht weiter.

Leserbriefe

Schulen können selbst bestimmen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Vorletzter bei Ganztagsschule“ vom 18. Oktober. Interessant, dass jetzt die Bertelsmann-Stiftung bestimmt, was gut und was schlecht ist. Zu den Fakten: Die Einführung einer Ganztagsschule im Ort bestimmt laut Gesetz der Schulausschuss einer Schule,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe