Leserbriefe

Wertschätzung für das Ehrenamt?

06.08.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gabriele Klink, Nürtingen. Zum Artikel „Sprachhilfe endet“ vom 4. August. Eigentlich wollte auch ich mich bei Irmgard Sellhorst und der Katholischen Kirchengemeinde im Bereich ehrenamtliche Sprachangebote für Flüchtlingskinder und Schüler engagieren. Dazu traf ich mich mit Frau Sellhorst im September 2015. Ich gab ihr zur Information über meine Vorstellungen Materialien mit und auch das von mir herausgebrachte Fachbuch „Hören – Sprechen – Verstehen. Erprobte Stundenbilder zur Sprachförderung und Spachkompetenz“. Dann hörte ich nichts mehr. Unzählige Male versuchte ich, wenigstens meine ausgeliehenen Unterlagen zurückzuerhalten. Stillschweigen.

Auch die mehrfache Bitte um Unterlagenrückgabe bei der katholischen Kirche blieb ohne Reaktion. Also werde ich meine Unterlagen auf eigene Kosten als „Verlust“ abschreiben dürfen. Nicht nur ich, sondern auch weitere Kolleginnen in Pension wollten in diesem Bereich als Pädagogen ihr Wissen aus der Praxis ehrenamtlich anbieten und weitergeben. Vergeblich.

Ich denke, es sind in Nürtingen genügend Engagierte aktiv und dieser Bereich ist ausgelastet. Vielleicht liegt es auch an unserem Pensionsalter? Natürlich ist es toll, dass keine weiteren ehrenamtlichen Unterstützer benötigt werden und weitere Sprachhelfer oder Engagierte unnötig sind.

Leserbriefe

Schon vergessen? Das ist keine Alternative

Andreas Melcher, Frickenhausen. Zum Leserbrief „Postfaktisch und die Arbeit der Presse“ vom 14. Januar. Niemand muss sich wundern, dass der Begriff „postfaktisch“ mit „Lügenzeit“ gleichgesetzt wird. Genauso ist das nämlich von der Gesellschaft für Deutsche Sprache gemeint. Wer damit ein Problem…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe