Leserbriefe

Weitergehen muss es jetzt gemeinsam

19.11.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans-Georg Class, Wendlingen. Zum Artikel „Johanneskirche: Blick in die Zukunft“ vom 10. November. Das Bürgerbegehren ist vorbei. Für viele in Wendlingen und in der Evangelischen Kirchengemeinde bedeutet dies Erleichterung. Für 1829 Menschen, die mit „Ja“ stimmten, aber vielleicht auch Wut und Traurigkeit. Noch steht die Johanneskirche. Der Kirchengemeinderat hat aber beschlossen, das Bauprojekt wie geplant umzusetzen. Entgegen der Meinung derer, für die ein Kirchengebäude nicht verhandelbar ist, und die Lebenszeit und Lebensenergie in deren Bau und Erhalt gesteckt haben – das gilt es wertzuschätzen! Aber auch jenen gilt es Rechnung zu tragen, die mit dem Neubau eine attraktive Zukunft und das Ende eines Provisoriums verbinden.

Wir als Kirchengemeinderat möchten nun alle aus vollem Herzen zu Gesprächen der Verständigung und zu Gesprächen über die Ausgestaltung des Gemeindezentrums einladen. Auch jene, die sich nun lieber abwenden möchten, weil sie glauben, in unserer Gemeinde kein Zuhause mehr zu finden. Wir müssen nun vielleicht erst wieder lernen, uns vorbehaltlos die Hände zu reichen. Neubaugegner und Befürworter. Das wird aber von uns erwartet. Das müssen wir von uns allen erwarten!

Wenn Menschen am Samstag einen großen Bogen um den Wendlinger Wochenmarkt machen aus Angst, Frust, Unlust oder Ärger darüber, „den anderen“ über den Weg zu laufen, dann läuft – im wahrsten Sinne des Wortes – etwas falsch in unserer Stadt. Die Zeit der „schlauen“ Statements wie auch die der verletzenden Leserbriefe muss ein Ende haben. Alle sollten wieder einander echt begegnen, in die Augen schauen und die Hände reichen. Ich freue mich schon darauf, vielen Menschen am Samstag auf dem Wochenmarkt zu begegnen.

Leserbriefe

Verkehrsprobleme werden nicht gelöst

Raimund Popp, Nürtingen. Zum Artikel „Der Sieger kommt aus der Schweiz“ vom 20. September. Bevor die Umsetzung der Bahnstadt beginnt, muss der Kreuzungsknoten beim Amtsgericht nachweislich gelöst werden. Eine kleine Übersicht zum Plan der Bahnstadt: alle östlichen Häuser direkt an den…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe