Leserbriefe

Wasserkraft und Naturschutz

02.03.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerhard Jakob, Neckartenzlingen. Zum Leserbrief „Unvoreingenommen die Sache abwägen“ vom 25. Februar. Ich bin Professor a. D. Helmuth Kern dankbar, dass er die Argumente des Wendlinger Fischervereins-Vorsitzenden Günter Richter gegen Kleinwasserkraftanlagen an der Lauter so kenntnisreich und Punkt für Punkt widerlegt hat. So leicht darf man es sich halt als Mitarbeiter eines anerkannten Naturschutzverbandes mit seiner Stellungnahme nicht machen und einfach alles ablehnen, was einem nicht in den Kram passt. Es stehen die Glaubwürdigkeit und die Ernsthaftigkeit der Naturschutzverbände auf dem Spiel.

Auch in Neckartenzlingen ist Günter Richter vor zwei Monaten unangenehm aufgefallen, als er eine Stellungnahme zu den zwei geplanten Wasserkraftanlagen an der Erms abgeben sollte. Auch hier lehnte er das Vorhaben in Bausch und Bogen ab, ohne allerdings auf die angeblich schädlichen Auswirkungen auf das Ökosystem des Flusses näher einzugehen; er setzte einfach die Richtigkeit seiner Behauptungen als bekannt voraus.

In einem Fall (dem Melchior-Wehr) begründete er seine Ablehnung außerdem mit dem dort angeblich einzigen Vorkommen des Doldenmilchsterns im Kreis Esslingen. Was so aussieht, als sei da ein besonders kenntnisreicher Naturschützer am Werk, ist in Wirklichkeit ein Eigentor von Günter Richter. Der Doldenmilchstern nämlich, Ornithogalum umbellatum, ist gar keine einheimische Wildpflanze, sondern stammt aus dem westlichen Mittelmeergebiet und wird bei uns seit dem Mittelalter als Gartenpflanze angebaut. Der Doldenmilchstern an der Erms ist also ein Gartenflüchtling wie andere Gewächse auch da hinten (zum Beispiel Osterglocken und Schneeglöckchen) und eignet sich somit in keiner Weise als Argument gegen eine Kleinwasserkraftanlage.

Leserbriefe

Nahverkehrsabgabe statt Schwarzfahren

Erwin Sass, Nürtingen. Zum Artikel „Schwarzfahrer – Sperren nicht umsetzbar“ vom 19. Oktober. Eine einfache Lösung wäre zum Beispiel den Solidaritätszuschlag abzuschaffen, stattdessen eine Art Nahverkehrsabgabe einzuführen, die dann auch jeder zahlen muss (auch die Schwarzfahrer) ob er will oder…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe