Leserbriefe

Waffen, Klima und Flüchtlinge

06.07.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Prof. Dr. Beate Steinhilber, Nürtingen. Zum Leserbrief „Flüchtlingsprobleme und kein Ende“ vom 2. Juli. Die Bewohner der Turnhalle machten vor dem Rathaus auf ihre schlechte Lage auf dem Säer aufmerksam. Wer wollte ihnen das absprechen?

Sie haben das Recht dazu, auf diese unzumutbaren Bedingungen hinzuweisen und der Landkreis ist aufgefordert, schnellstens andere Möglichkeiten zu finden. Ich möchte keine Woche unter diesen Umständen leben müssen und werde mir auch nicht anmaßen, anderen das zuzumuten.

Ich darf genauso wenig anderen das Recht absprechen, aus ihrer Heimat wegen Krieg und Bomben zu flüchten; ebenso denen, die wegen politischer Verfolgung oder tiefer Armut fliehen. Dieses Recht habe ich nicht, und meiner Meinung hat dieses Recht niemand, der in dieser Wohlstands- und Sicherheitsinsel lebt und zufällig hier geboren wurde.

Ethisch betrachtet gibt es nach Joseph Carens (Philosoph und Politikwissenschaftler) keinen Unterschied zwischen „Fremden“ und „Bürgern“. Seiner Ansicht nach ist das Bürgerschaftsrecht, das man in westlichen Demokratien mit der Geburt erwirbt, das moderne Äquivalent zum feudalen Geburtsprivileg – und genauso wenig zu rechtfertigen.

Sind Deutschland und Europa etwa unbeteiligt an der weltweiten Flucht? Wer Waffen liefert, darf sich nicht wundern, wenn Menschen fliehen. Deutschland und Europa schaffen Fluchtursachen, haben sich den Konsequenzen zu stellen und die Folgen zu bewältigen

Wie wird es erst werden, wenn sich Menschen auf die Flucht begeben, weil die Folgen der Klimaerwärmung – durch den Westen als Hauptverursacher – das Leben in ihrer Heimat zugrunde richten?. Darf sich dann jemand anmaßen zu sagen: Bleibt dort und baut euer Land auf? Dort wird es kein Land zum Aufbauen mehr geben.

Leserbriefe

Gar kein großartiges Bahnprojekt

Klaus-Dieter Tempel, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Nach Wandas Taufe beginnt die Arbeit“, vom 7. Oktober. Mit großer Begeisterung der regionalen Prominenz wurden am Albvorlandtunnel die Bohrmaschinen getauft. Die Wendlinger Geistlichkeit beider großen Konfessionen hat sich für diesen Missbrauch…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe