Leserbriefe

Vorschriften werden zunehmend ignoriert

28.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Krüger, Nürtingen. Zum Artikel „OB-Kandidaten: Sachlichkeit war Trumpf“ vom 23. September. Bei der Erörterung des Themenkomplexes Straßenverkehr wurden aus dem Kreis der Kandidaten Wünsche laut, den Lkw-Verkehr, zumindest nachts, aus bestimmten Straßenzügen zu verbannen. Ebenso wurden Ideen zur Einführung von zusätzlichen Geschwindigkeits-Begrenzungen und Tempokontrollen geäußert. Es war auch davon die Rede, dass die Fußgängerzone in Nürtingen erweitert werden soll, aber schon jetzt zu viele Kraftfahrzeuge durch die Fußgängerzone führen. Letzteres kann ich nur bestätigen. Anlieferungen dürften dort nur zwischen 18 Uhr und 10 Uhr erfolgen, tatsächlich geschehen dort Anlieferungen zu allen Tageszeiten, ohne dass dagegen eingeschritten wird.

Bei einem Weindorf-Besuch im September registrierte ich abends auf dem Schillerplatz regen Pkw-Verkehr in beiden Fahrtrichtungen. Dieser Platz wird täglich von Dutzenden von Pkw überquert, von Fahrzeugen, die dort, innerhalb der Fußgängerzone, überhaupt nichts verloren haben. Im Gegensatz zu anderen Städten, in denen mobile Poller installiert sind, hat die zuständige Behörde in Nürtingen leider keinerlei technische Hindernisse einbauen lassen, das Ergebnis kann jeder aufmerksame Betrachter täglich in der Fußgängerzone beobachten.

In bestimmten Straßenzügen und in den Tempo-20- sowie in den Tempo-30- und Tempo-40-Zonen werden die Tempolimits ignoriert; Radfahrer fahren auf den Gehwegen und klingeln dabei noch frech die Fußgänger an; es wird hemmungslos falsch geparkt, auch in absoluten Halteverboten; es wird unerlaubt abgebogen; der Fahrtrichtungsanzeiger wird inzwischen nur noch von einer Minderheit eingesetzt; durch die Innenstadt fahren rollende Diskotheken mit entsprechenden Lautstärken; bestimmte ethnische Gruppen legen prinzipiell den Sicherheitsgurt nicht an, dies schon seit Jahrzehnten; immer mehr Anlieger ignorieren ihre Verpflichtung zum Reinigen der Gehwege, sowohl im Sommer als auch im Winter; Kraftfahrzeuge werden entgegen dem Verbot auf der Straße gewaschen; Pkw-Anhänger stehen mehrere Monate im öffentlichen Straßenraum, ohne bewegt zu werden.

Warum führe ich dies alles auf? Weil ich der Meinung bin, dass zusätzliche Verbote sinnlos sind, solange die bestehenden Vorschriften zunehmend ignoriert werden. Weshalb dies weitgehend hingenommen wird, anstatt dagegen einzuschreiten, muss von der Exekutive geprüft und beantwortet werden.

Leserbriefe