Leserbriefe

„Vor der eigenen Tür kehren“

30.06.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rainer Braun, Wendlingen. Zum Kommentar „Glauben allein reicht nicht“ vom 27. Juni. Wir tun Unrecht, wenn wir der Meinung sind, uns ein Urteil über Dinge erlauben zu können, die wir nicht verstehen. Denn was ist denn eigentlich Glaube? Der Glaube ist eine tiefe innere Überzeugungskraft, die von außen nicht erreichbar und daher nicht erschütterbar ist.

Doch wie erlangt man diese Kraft? Durch Erkenntnis. Und woher bekommt man Erkenntnis? Durch den inneren Weg des „Nachdenkens“ und durch den äußeren Weg der „Läuterung“. Beides sind für den Betroffenen mitunter sehr schmerzhafte Erfahrungen, die aber letztendlich seiner Weiterentwicklung dienen.

Uns Älteren wurde noch regelmäßig „der Kopf gewaschen“, wenn wir in unserer Sturm- und Drangphase der Meinung waren, die Welt auf den Kopf stellen oder gegen bestehende Regeln verstoßen zu müssen. Ein christlicher Brauch, der mitunter auch sehr schmerzhaft war. Doch wir haben es überlebt und ich bin dankbar dafür, dass es damals Menschen gab, die sich meiner annahmen.

Heute wachsen unsere Kinder in dem Bewusstsein auf, dass Freiheit und Wohlstand etwas Selbstverständliches sind. Dass dem jedoch nicht so ist, sieht man wunderbar am Beispiel der nordafrikanischen Staaten auf ihrem Weg zur Demokratie. Freiheit und Wohlstand sind nicht selbstverständlich und auch kein Geschenk, sondern ein Leidensweg, den man sich unter Mühsal erst erschließen muss. Das gilt im Großen wie im Kleinen.

Auch ich bin kein Freund von „Beschneidungen“, doch habe ich genügend Anstand und Respekt vor Menschen mit anderem Glauben, um mich nicht in deren Angelegenheiten zu mischen. Stattdessen sollten wir lieber „den Dreck von unserer Türe“ kehren. Denn davon haben wir genug.

Leserbriefe

Gar kein großartiges Bahnprojekt

Klaus-Dieter Tempel, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Nach Wandas Taufe beginnt die Arbeit“, vom 7. Oktober. Mit großer Begeisterung der regionalen Prominenz wurden am Albvorlandtunnel die Bohrmaschinen getauft. Die Wendlinger Geistlichkeit beider großen Konfessionen hat sich für diesen Missbrauch…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe