Leserbriefe

Verletzte Polizisten nach Montagsdemo

28.06.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jürgen Klein, Unterensingen. Nach ersten Pressemeldungen war von neun verletzten Polizisten die Rede. Davon hätten acht ein sogenanntes „Knalltrauma“ durch einen Silvesterböller erlitten. Ein Zivilpolizist hätte durch Demonstranten schwerste Kopf- und Gesichtsverletzungen. Zumindest die acht Polizisten sind auf einem Video im Internet klar zu erkennen. Sie standen einige Meter von der Stelle entfernt, an der der Knallkörper explodierte und sind genau wie viele Demonstranten erschrocken, als dieser Knallkörper von der anderen Zaunseite geworfen wurde. Von den vielen Demonstranten, die in unmittelbarer Nähe der Explosion standen, halten sich danach einige die Hände an ihre Ohren. Die Polizisten hingegen waren durch ihren Helm, der auch die Ohren abdeckte, geschützt! Ist es zynisch zu fragen, warum ausgerechnet sie ein Knalltrauma haben?

Wer war dieser Einzeltäter, der gut erkennbar einen „Knopf“ im linken Ohr hatte und der nicht auf der Zaunseite der Demonstranten, sondern auf der gegenüberliegenden Seite seinen Böller warf? Auf jeden Fall war es keine Aktion gegen die Polizisten direkt, sondern eine Schwachsinnstat eines Einzelnen, dies kann man im Video klar sehen. Zum verletzten, in Zivil gekleideten Polizisten kursiert auch ein Video im Internet.

Dieser Polizist lieferte sich gerade einen Ringkampf mit einer anderen Person und die Streithähne wurden dann von Demonstranten getrennt. Zu diesem Zeitpunkt sind keinerlei Verletzungen zu erkennen! Auch wurde dieser Mann offensichtlich von Demonstranten an seine Kollegen, die am alten Expressschalter am Südflügel standen, übergeben. Dort ist er später auch in einem Video in einem Polizeifahrzeug beim Telefonieren zu sehen. War dieser Mann der gleiche, der auch nachher im Krankenhaus eingeliefert wurde? Wie kann es sein, dass ein Mann mit schwersten Gesichtsverletzungen nach zwei Tagen wieder aus dem Krankenhaus entlassen wird und nach offiziellen Meldungen keine „äußerlichen“ Verletzungen hat? Die Polizei muss doch wissen, ob der Mann auf dem Video der Kollege im Krankenhaus ist. Wieso kommen hierzu keine Erklärungen? Wieso sind schwere Gesichtsverletzungen nicht zu sehen?

Bei allem Respekt vor der Polizei, aber solche Informationen sind mehr als fragwürdig! Unabhängig von diesen Ungereimtheiten ist jegliche Gewalt gegen Polizisten, sollte es diese gegeben haben, auf das Schärfste zu verurteilen und dies schadet dann leider auch dem Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21. Die ersten Bilder der sinnlosen Zerstörungen waren schockierend, aber alle Meldungen einfach ungeprüft und ohne Nachdenken zu übernehmen ist auch nicht richtig. Hier sollte doch genau, insbesondere durch die Presse, recherchiert und nachgeprüft werden, bevor die Gesamtheit wegen einer kleinen Gruppe Gesetzloser verurteilt wird.

Leserbriefe

Verkehrsprobleme werden nicht gelöst

Raimund Popp, Nürtingen. Zum Artikel „Der Sieger kommt aus der Schweiz“ vom 20. September. Bevor die Umsetzung der Bahnstadt beginnt, muss der Kreuzungsknoten beim Amtsgericht nachweislich gelöst werden. Eine kleine Übersicht zum Plan der Bahnstadt: alle östlichen Häuser direkt an den…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe