Leserbriefe

Unwiederbringbar verloren?

13.02.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Roman Hinz, Großbettlingen. Seit vielen Jahren gehört der Große Forst zu meinem Lebensraum. Ich gehe dort spazieren, sitze im Sommer unter den Apfelbäumen oder liege zwischen dem Löwenzahn im Feld. 360-Grad-Rundumblick auf die Teck, den Neuffen, die Achalm oder den Galgenberg. Ich lausche Lerchen, Greif- und anderen Vögeln, beobachte die Rehfamilie, die jetzt noch zu viert dort lebt, beobachte meinen Fuchs, immer seine Farbe verändernd, wie er gemütlich dahinschlendert oder erschrocken davonrennt, Mäuse anspringt. Ich sehe Mais-, Raps-, Klee-, Blumen- und Gemüsefelder, wie sie sich dauernd verändern. Der Lebensraum von vielem und von vielen geht unwiederbringbar verloren. Kein Appell, kein Protest wird helfen, wenn es ums Geld geht. Was bleibt, sind Ohnmacht, Zorn, Wut und Trauer und die Resignation, dass, wie Einstein schon sagte, die Dummheit der Menschen eben grenzenlos ist. Andererseits: Wie viel habe ich selbst schon gegen die Wand gefahren, trotz Wissen nicht in der Lage, es zu stoppen. Was also hilft? Was kann es stoppen? Bewusstsein?

Leserbriefe

Wir brauchen Parteien, die Mut machen

Patrik Müller, Beuren. Zum Artikel „Die DNA der früheren CDU“ vom 15. September. Frau Kosova kann man zu ihrer gelungenen Integration in Deutschland nur gratulieren. Ich kann allerdings überhaupt nicht nachvollziehen, wie sich eine aus Usbekistan stammende Frau mit jüdischen Wurzeln, die in…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe