Leserbriefe

Unterwegs in den Streuobstwiesen

16.10.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Friedrich Pfleghar, Oberboihingen. Zum Artikel „Unterwegs bei Fischtreppe und Streuobstwiesen“ vom 12. Oktober. Beim Besuch des Bundestagsabgeordneten der Grünen, Matthias Gastel, in den Streuobstwiesen wurde wieder mal beklagt, wie schlecht diese teilweise gepflegt sind. Dies liegt natürlich an den Besitzern dieser Stückle, aber hierbei ist zu beachten, dass heute bereits mehr als ein Drittel dieser Streuobstflächen in öffentlicher Hand sind, also dem Land, den Kreisen oder den Kommunen gehören, und das trifft auch auf das Gebiet am Galgenberg und oberhalb Neckarhausens zu. Und da sieht es sehr mau aus, teilweise, so habe ich zumindest das Gefühl, wissen manche Gemeinden gar nicht mehr, welche Grundstücke ihnen gehören und dass sie diese auch zu pflegen haben.

Aber meistens mangelt es einfach nur am Personal, um diese Aufgaben leisten zu können, und so verkommen auch sehr viele dieser öffentlichen Grundstücke. Und dazu kommen dann noch die sogenannten Ausgleichsflächen, wo zwar wie wild neue Bäume gepflanzt wurden (werden), deren Pflege aber, trotz der Auflage diese über oft viele Jahre zu gewährleisten, nicht oder nur äußert mangelhaft gemacht wird. Auch diese sind schon nach kurzer Zeit überwiegend in sehr schlechtem Zustand, es gibt aber ja auch niemanden, der diese Maßnahmen und deren ordentliche Weiterführung kontrolliert, eine Gesetzeslücke. Also nicht immer nur auf die privaten Stücklesbesitzer schielen, auch die öffentliche Hand lässt da vieles schleifen, da sollten unter anderem unsere Gemeinderätinnen und -räte mal in ihren Gemeinden nachfragen, wie es denn mit deren Streuobstwiesenflächen aussieht.

Leserbriefe

Hotel und Biergarten – aber kein Betonbunker

Alfred Schmidt, Nürtingen. Zum Artikel „Hotel mit Biergarten am Neckar“ vom 18. Mai. Ich stimme Herrn Raimund Braun (NT 14) voll zu, wenn er die Architektur des „Hotelneubaus“ kritisiert. Recht hat er, wenn er ein Satteldach und eine Verkleinerung des Baukörpers fordert. Dann würde sich das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe