Leserbriefe

Unterensingen und Familien

06.07.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jochen Krohmer, Unterensingen. Zum Artikel „Kinderbetreuung wird teurer“ vom 21. Juni. Wie familienfreundlich ist Unterensingen eigentlich? Als gebürtiger Unterensinger ist diese Gemeinde schon immer meine Heimat, aber welche Entwicklung im Bereich Familienfreundlichkeit in letzter Zeit stattfindet, finde ich nicht in Ordnung.

Einige Radwege in Wohngebieten sind schlecht befestigt und Gehwege oft zu schmal, zugeparkt oder gar nicht vorhanden. Auf Schulwegen fehlen an stark befahrenen Straßen sichere Überwege mit Ampel oder Zebrastreifen. Bolzplätze, wenn vorhanden, werden oft fremdgenutzt. Spielplätze werden verkleinert oder ganz abgebaut.

Für junge Familien gibt es kaum gemeindeeigene Bauplätze, wenn dann nur mit Auswahlverfahren. Und auf die Abwicklung des „Kindergartens Gartenstraße“ will ich hier nicht mehr weiter eingehen.

Nun beschließt auch noch der Gemeinderat mehrheitlich, für Familien die Kinderbetreuungskosten um 15 Prozent bei teilweise kürzeren Betreuungszeiten zu erhöhen. Sieht so Familienpolitik aus? Wer so handelt, verspielt die Zukunftsfähigkeit unserer Gemeinde, denn Kinder bedeuten Zukunft. Sollen die Rückgänge der Geburtenrate nur noch durch Zuwanderung ausgeglichen werden?

Mit dem Neubau des „Kindeums“ kann eine solche Erhöhung auch nicht erklärt werden, da Bürgermeister Friz bei dessen Vorstellung nur Vorteile und ein erhebliches Maß an Synergieeffekten für die Gemeinde erwähnte. In Zeiten von Wahlen sollten Alternativen und geeignete Kandidaten zur Wahl stehen. Leider dürfen Kinder und Jugendliche nicht wählen, aber deren Eltern, Großeltern und alle Mitbürger, denen das Thema Familienfreundlichkeit am Herzen liegt.

Leserbriefe

Kein Beitrag zur Barrierefreiheit

Manfred Reichle, Nürtingen. Zum Artikel „Kompromisse für den Schillerplatz“ vom 8. November. Dass nun ein Baum weniger gefällt werden soll als ursprünglich geplant, ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Nun sind zwei Bäume so krank, dass man sie fällen muss – (ein Schelm, wer Böses…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe