Leserbriefe

Uninformiert – aber überzeugt!

13.02.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Reinhardt, Neckartenzlingen. Offensichtlich gibt es immer noch Leute, die den Klimawandel für eine böswillige Phantasie halten. Es gibt offensichtlich auch Menschen, die wirklich an eine Islamisierung Europas glauben. Und es gibt Leute, die glauben, man könne das, was allgemein „Flüchtlingskrise“ genannt wird, auf einfache Art lösen. Diese Leute müssen schon recht taub sein, wenn sie anderes nicht an sich heran lassen. Aber ich las neulich, dass es im Internet Foren gibt, in denen sich bestimmte Gruppen ständig gegenseitig bestärken – und so von vorneherein keine anderen Informationen zur Kenntnis nehmen. Sieht so der „kritische Bürger“ von heute aus?

Es ist richtig, dass sich der Klimawandel nicht wissenschaftlich exakt beweisen lässt; dazu ist die Erde zu groß und zu vielfältig; sie lässt keine kontrollierten Versuche zu. Aber die Indizien aus sehr vielen Bereichen sind so deutlich, dass einer, der sich wirklich informiert, kaum daran zweifeln kann, dass wir heute das Klima von morgen recht unangenehm beeinflussen. Und Versuche einer „Islamisierung“ Europas, dafür gibt es einfach keine beweisbaren Fakten. Wenn ein paar radikale Islamisten – sicher weit unter einem Promille der muslimischen Bevölkerung – Korantexte verteilen, mit denen bei uns eh keiner was anfangen kann, soll das Gewicht haben? Und wenn ein paar Deutsche als Kämpfer nach Syrien ziehen, so dürften die Gründe, nach allem, was man bisher weiß, mehr in den desolaten sozialen Verhältnissen mancher Jugendlicher liegen als in der Anziehungskraft muslimischer Erweckungsprediger.

700 Deutsche seien dem Ruf bisher gefolgt – sehr weit unter der Promillegrenze. Und denen geht es nicht gut dort. Das weiß man inzwischen. Und kann jemand eigentlich wirklich erwarten, dass ein größeres Problem, eine Million Flüchtlinge, sofort und mit der linken Hand gelöst werden? Kann jemand wirklich so brutal denken, dass er fordert, die deutschen oder die europäischen Grenzen mit Gewaltanwendung zu schließen? Mit Maschinengewehren? Das wird von Seehofer und Co. natürlich nicht angesprochen; aber wie wollen sie die „Obergrenzen“ denn anders sichern? Versteckte Brutalität! Oh weh! – diese einseitig Informierten mit den festen Überzeugungen! Aber klar: wir haben Meinungsfreiheit. Und das ist gut so!

Leserbriefe

Hotel und Biergarten – aber kein Betonbunker

Alfred Schmidt, Nürtingen. Zum Artikel „Hotel mit Biergarten am Neckar“ vom 18. Mai. Ich stimme Herrn Raimund Braun (NT 14) voll zu, wenn er die Architektur des „Hotelneubaus“ kritisiert. Recht hat er, wenn er ein Satteldach und eine Verkleinerung des Baukörpers fordert. Dann würde sich das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe