Leserbriefe

Terrassenhochhäuser sind eine Alternative

10.09.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bernd Sackmann, NT-Raidwangen. Zum Artikel „Höher hinaus beim Wohnen?“ vom 3. September. Alternativ zu den senkrechten „Betonpfeiler“-Hochhäusern des Roßdorfs gibt es mit Terrassenhochhäusern noch eine lebenswertere Wohnform. Letztere wachsen wie Treppenstufen sanft nach oben und haben Terrassen anstelle kleiner Balkone, die so groß sind, dass darauf auch kleine Gemüsebeete angelegt werden können. Mehrere Generationen können hier unter einem Dach wohnen, unten sind große Wohnungen für Familien mit Kindern, nach oben kleinere Wohnungen für Senioren und Singles. Mit Aufzug sind alle Wohnungen barrierefrei erschlossen. Bei maximal sechs Stockwerken braucht niemand Höhenangst zu haben. Große Freiflächen vor diesen Häusern laden zum Kennenlernen der Mitbewohner und Nachbarn ein.

Bei dieser verdichteten Art des Bauens können normalerweise Einkaufsläden und öffentlicher Verkehr in direkter Nähe gut und wirtschaftlich funktionieren. Eine Idee, wie sie der Beurener Ingenieur Günter Kretzschmar seit Jahrzehnten vertritt. Teilweise ist sie beim olympischen Dorf in München verwirklicht.

Leserbriefe

Schulen können selbst bestimmen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Vorletzter bei Ganztagsschule“ vom 18. Oktober. Interessant, dass jetzt die Bertelsmann-Stiftung bestimmt, was gut und was schlecht ist. Zu den Fakten: Die Einführung einer Ganztagsschule im Ort bestimmt laut Gesetz der Schulausschuss einer Schule,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe