Leserbriefe

Stadtväter und Verantwortung

27.06.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eugen Schnell, Nürtingen. Es gibt im Sprachgebrauch für den Ministerpräsidenten des Landes das Wort „Landesvater“. Für den Bürgermeister einer Stadt gibt es keinen entsprechenden Begriff. Es gibt nur für die Gemeinderäte den Begriff „Stadtväter“.

Von einem Vater erwartet man Verantwortung für das Wohl der ganzen Familie. Von einem Stadtvater erwartet man auch Verantwortung für das Wohl der Stadt beziehungsweise für das Wohl aller Bürger der Stadt. In Nürtingen ist die Mehrheit der sogenannten Stadtväter zusammen mit ihrem Oberbürgermeister im Begriff, das östliche und das westliche stadtnahe Neckarufer mit Gebäuden zu bebauen. Ich frage mich, ob diesen „Stadtvätern“ bewusst ist, dass in Nürtingen endgültig Schluss ist mit einer Verwirklichung eines Neckarufers, das dem Bürger der Stadt die Möglichkeit bietet, sich mit anderen zu treffen, sich dort gemeinsam aufzuhalten und so weiter.

In Nagold, in Rottenburg, in Horb am Neckar und in Tübingen ist das Flussufer ein Ort der Begegnung für Jung und Alt. Es gibt dort Kinderspielplätze, kleine Fußballfelder, Boulefelder, Cafés mit Innen- und Außenbewirtung, kleine Bühnen mit Sitzgelegenheiten und so weiter. Hier in Nürtingen waltet mehrheitlich ein Gemeinderat, der sich anscheinend nicht dafür interessiert, dass in Zukunft alle schönen Plätze am Neckar nur noch in ganz begrenztem Maße zugänglich sein werden.

Der Ideenwettbewerb zur Gestaltung des westlichen Neckarufers wird zu den Akten gelegt und hat nichts gebracht außer Kosten für den Gemeindehaushalt. Ich vermisse bei diesen Gemeinderäten und dem OB unserer Stadt Verantwortung für die Zukunft dieser unser aller Stadt.

Leserbriefe

Verkehrsprobleme werden nicht gelöst

Raimund Popp, Nürtingen. Zum Artikel „Der Sieger kommt aus der Schweiz“ vom 20. September. Bevor die Umsetzung der Bahnstadt beginnt, muss der Kreuzungsknoten beim Amtsgericht nachweislich gelöst werden. Eine kleine Übersicht zum Plan der Bahnstadt: alle östlichen Häuser direkt an den…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe