Leserbriefe

Spürbar Chancen nutzen

31.10.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jochen Baral, Neckartenzlingen. „Spürbar Chancen gestalten?!“ Mit diesen drei Schlagworten sind wir in Neckartenzlingen seit nunmehr acht Jahren konfrontiert. Am 9. November sind Wahlen und für mich stellen sich hierzu folgende Fragen: Der Amtsinhaber wirbt in seinem Wahlkampf unter anderem damit, die Bürger in wichtige Prozesse im Ort mit einzubeziehen. Dies ist eine gute und wichtige Sache. Leider trifft sie nicht für alle zu. An dieser Stelle möchte ich einen der beiden ortsansässigen Sportvereine, dessen Vorstand ich seit ebenso acht Jahren sein darf, benennen, der im Jahr 2003 in Eigenleistung die Auwiesenturnhalle, die sich bis heute in einem erbärmlichen (leider gibt es keine andere Bezeichnung dafür) Zustand befindet und laut den Infos der Gemeinde an uns bereits seit Ende 2006 umgebaut sein soll, gestrichen hat. Dies geschah auf Eigeninitiative, verbunden mit ein wenig Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ergebnis, dass im Moment dieselbe Tätigkeit durchgeführt wird ohne Rücksprache mit den damals so aktiven Sportlern. Wird hier unterstellt, dass dieses Engagement nicht mehr vorhanden sei? Trotz mehrfacher (auch schriftlicher) Hinweise in den letzten Jahren über die nachweislich gesundheitsgefährdenden Umstände in der kompletten Halle (Teile der Decke verschimmelt, Duschbereich mit Schimmel an der Decke, verrostete Trennwände im WC des Schwimmbads, fehlende Seifen- und Handtuchspender in den WCs) wurden Gemeindeverwaltung und Gemeinderat nicht aktiv in diesen Punkten. Ja sogar Schreiben an die Gemeinderäte wurden von der Verwaltung unterschlagen.

In den vergangenen acht Jahren ist es mehrfach vorgekommen, dass Trainings- und Wettkampfbetrieb eingeschränkt wurden durch optische Schönheitsreparaturen auch im Umfeld der Halle oder fehlende Infos seitens der Verwaltung an den Hausmeister. Trotz mehrfacher Bitte ist die Verwaltung bis heute nicht in der Lage, diese Informationen im Vorfeld den Nutzern oder dem Hausmeister der Halle zukommen zu lassen. Die größte „spürbare“ Sache war allerdings der Auftritt im Jahr 2006 bei einer unserer Mitgliederversammlungen, bei der der Amtsinhaber eine „deutlich spürbare und nicht unerhebliche“ finanzielle Unterstützung zum kleinen Vereinsjubiläum vor einer Vielzahl von Mitgliedern angekündigt hat, die ein Jahr später erst aufgrund mehrfacher Nachfrage seitens des Vereins „erbettelt“ werden musste und mit der nahezu kleinstmöglichen dreistelligen Summe deutlich „spürbar“ ausgefallen ist!

Für einen Leserbrief ist die Vielzahl der Ungereimtheiten leider zu massig. Deshalb nur noch eine Anmerkung: „Spürbar“ kann auch Schmerz bedeuten, „Chancen“ können genutzt oder nicht genutzt werden. „Gestalten“ kann je nach Blickwinkel auch verunstalten heißen!

Leserbriefe

Hochwasserschutz in Neckartailfingen

Sebastian Kurz, Neckartailfingen. Zum Artikel „Mit höheren Einnahmen Schulden getilgt“ vom 4. Oktober. Dem Artikel habe ich entnommen, dass der Gemeinderat zum wiederholten Mal den mangelnden Hochwasserschutz in der Gemeinde Neckartailfingen kritisiert und die Verwaltung zum Handeln aufgefordert…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe