Leserbriefe

Spekulationen zum "Forst"

02.02.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Manfred Siffermann, Frickenhausen. Zum Leserbrief Entscheidung mit Fakten vom 30. Januar. Der Vorschlag von Stadtrat Kunzmann, man soll geduldig zuwarten, bis die Fakten auf dem Tisch liegen, und dann erst in eine Auseinandersetzung treten entspricht genau dem Muster, nach welchem uns die große und kleine Politik die faulen Eier unterlegt. Prominentes Beispiel Stuttgart 21, oder auch die Kreisverkehre an der neuen Straße Richtung Metzingen, die nicht mehr zu realisieren sind, weil bereits andere Fakten geschaffen sind.

Es ist doch sehr befremdlich, wenn sich die Mehrheit des Stadtrates, ohne Kenntnis von Fakten, allein durch das Loslassen eines Luftballons von OB Heirich mit angeblich 400 Arbeitsplätzen zu einer vorsorglichen Eröffnung des Bebauungsplanverfahrens hinreißen lässt. Es riecht doch geradezu faul, wenn dem Stadtrat und der Bevölkerung grundlegende Informationen zu einem solchen Projekt vorenthalten werden. Eine Firma, die nichts zu verbergen hat, würde doch nicht auf Diskretion bestehen. Da ist es doch nicht verwunderlich, wenn Spekulationen ins Kraut schießen. Man braucht doch nur auch 1 und 1 zusammenzählen, um zu ahnen, was hier läuft. Zu welcher Art Industriebau braucht man wohl eine Bauhöhe von 21 Metern? Mit nahezu 100-prozentiger Sicherheit zu einem Hochregallager. Und wenn man weiß, dass ein großes Metzinger Bekleidungshaus mit dem Bauwunsch eines Zentrallagers bereits in Wendlingen abgeblitzt ist, so hat man schon eine mögliche Variante.

Doch egal, ob nun dies oder Ähnliches zutrifft. Es bleibt eine Katastrophe, stellt man sich vor, dass in dieser Landschaft ein 21 Meter hoher Klotz dominieren soll, von dem zusätzlichen Schwerlastverkehr in der Stau- und Rote-Ampel-Stadt Nürtingen ganz zu schweigen. Es gibt noch genügend Industriebrache um Nürtingen, die man nutzen kann, bevor Natur zubetoniert wird. Und was die Arbeitsplätze betrifft, sollte man zuwarten, bis die Luft aus dem Ballon raus ist.

Leserbriefe

Nicht nur gegen die AfD demonstrieren

Eugen Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Ein Austausch um jeden Preis?“ vom 8. Dezember. Es hat sage und schreibe anderthalb Jahre gedauert, bis der Fachrat für Interkulturelle Zusammenarbeit (FIZ) endlich zur Kenntnis genommen hat, dass der vom Oberbürgermeister, dem Integrationsbeauftragten, dem…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe