Leserbriefe

Sparmaßnahmen in der Landeskirche

09.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Klaus Steinkamp, Neckartailfingen. Zum Artikel „Kirche kürzt Pfarrstellen im Bezirk“ vom 20. November. Fast zeitgleich – mit nur wenigen Tagen Abstand – berichtete die Nürtinger Zeitung über die hervorragende Finanzlage der Württembergischen Evangelischen Landeskirche sowie über die angeblich notwendige Einsparung von Pfarrstellen. Tolles Timing der um unser Seelenheil besorgten Ober-Kirchenmänner und -frauen!

Die Landeskirche auf dem Wege in eine Grundstücksverwaltungsgesellschaft, die nur noch „Häuptlinge“ benötigt? Sicher, wir Mittsiebziger werden das nicht mehr erleben, aber der Trend ist doch unverkennbar. Zu Recht verwahren sich die Kirchengemeinden in Raidwangen, Zizishausen und anderenorts gegen die Einschränkung ihrer Pfarrstellen. Die Evangelische Kirche ist mit diesen Maßnahmen auf dem Weg, ihre Legitimation zu verspielen. Diese besteht allein und ausschließlich in der Seelsorge!

Seit Jahren wird nun die örtliche Seelsorge bei uns Evangelischen Stück für Stück zurückgefahren. Hat man aber je etwas von der Reduzierung der Stellen in den oberen Rängen der Kirchenverwaltung gehört? Ist es beispielsweise gerechtfertigt, dass unser Kreis Esslingen in vier Dekanate mit entsprechendem Verwaltungsapparat gegliedert ist – und im fortgeschritten glaubenslosen Stuttgart auch noch vier Dekanate nebst Verwaltung von der Kirchensteuer ernährt werden müssen? Insgesamt 47 Dekanate, deren Repräsentanten, soweit ich es überblicken kann, stets schick gekleidet eher durch belanglose Statements auffallen, als durch seelsorgerische Handreichungen.

Leserbriefe

Kostensteigerung ist ein Skandal

Hermann Döhne, Nürtingen. Zum Artikel „Teufelsklinge in der nächsten Runde“ vom 18. Januar. Die Debatte um die Kostenentwicklung bei der Teufelsbrücke nimmt kein Ende. Immer neue Hiobsbotschaften müssen verkündet werden, so jedenfalls war es in der letzten Sitzung des Bau- und…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe