Leserbriefe

Soll der Stillstand noch lange dauern?

28.05.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans-Peter Geil, Nürtingen. Zum Artikel „Mehrwertsteuer vergessen“ vom 19. Mai. Zunächst Dank der Nürtinger Zeitung, die sich die Zeit nimmt, einmal die letzte Gemeinderatssitzung auseinanderzunehmen. Nun war die Eisenlohrhalle dran. Welch einmütige Lobhudelei zum Ergebnis. Richtig, der Gemeinderat hat dieses verdient. Hätte er dem Baudezernenten schon früher den Weg gezeigt, wäre der Anbau längst fertig.

Jedes Verständnis fehlt mir aber für die kommentarlose Hinnahme der Kostensteigerung. So einfach sind wieder 100 000 Euro weg! Keinen kümmert das, ist das nicht zum Verrücktwerden? Wäre es nicht angesagt gewesen, endlich einmal öffentlich die Namen aller Verantwortlichen zu nennen?

Ein Planungsbüro, das solche „Fehler“ begeht, muss die Frage beantworten: war es völlige Unfähigkeit oder hinterhältige Taktik, um die Kosten wieder einmal niedrig zu halten? Wer hat in den Ämtern, hin bis zur Verwaltungsspitze und dem Gemeinderat, jemals die Zahlen gelesen? Oder ist auch dort überall solch elementares Wissen nicht vorhanden?

Bereits beim Heim-Areal hat der Gemeinderat Mehrausgaben abgesegnet, die er nie genehmigt hatte. Wer darf hier ohne Auftrag, ohne Vorwarnung, solche Summen ausgeben? Da stellt sich die Frage: welche Namen stehen dafür, warum deckt der Gemeinderat immer wieder solches Handeln, warum übt der Gemeinderat seine Kontrollfunktion nicht aus? Oder ist ihm solche Mühe in der Verantwortung gegenüber dem Bürger einfach nur zu lästig? Müsste man da nicht doch einmal die Haftungsfrage stellen?

Aber Verantwortung (die da keine wirkliche ist) übernehmen ist ein echtes Problem. Beim Hölderlin-Haus wird eine längst bekannte, aber allen seit spätestens 16. Dezember 2014 bekannte Lösung wieder verschoben. Die Traufkante wird keinen Zentimeter höher. Trotzdem sitzt bei den Erwachenden der Schreck lähmend in den Knochen. Wie lange soll der Stillstand in Nürtingen noch dauern?

Leserbriefe

Abstrakte Argumente von de Maizière

Christoph Traube, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Kauder will notfalls Verfassung ändern“ vom 5. Januar. Unser Bundestagsabgeordneter, Michael Hennrich, kritisiert demnach, dass von den Kritikern des Bundesinnenministers keiner sage, was die Vorteile der jetzigen Regelungen seien. Das erstaunt…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe