Leserbriefe

Silvester-Müll: Es gibt positive Beispiele

27.01.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Udo Klein, Wendlingen. Zum Leserbrief „Silvester-Müll, muss das sein?“ vom 9. Januar. Herr Sowada hat recht, wenn er den Silvestermüll anprangert, aber wie dagegen angehen? Meine Frau und ich waren Silvester 2014/2015 in Harthausen-Pöllnitz in Thüringen. Mitternacht das Übliche: Raketen, Böller, Flaschen und die Jugend zog mit Bier und anderen Alkoholika durch die Ortschaft und hinterließ halt Müll, wie üblich.

Am Neujahrsmorgen haben wir nach dem Frühstück eine zweistündige Wanderung unternommen. Bei der Rückkehr durch den Ort kamen uns viele Jugendliche entgegen, bewaffnet mit Besen, Schaufeln, Handwagen und Schubkarre. Was taten diese Jugendlichen? Sie reinigten die Straße vom Silvestermüll! Anschließend gab es im Rathaus ein kleines Frühstück für die Putzer, gesponsert vom Bäcker und Metzger. Der Kaffee kam von Mama und Papa.

Fazit: Silvestermüll kann auch so entsorgt werden. Ähnlich wie hier im Ort die Christbäume gesammelt werden. Es geht doch!

Leserbriefe

Gar kein großartiges Bahnprojekt

Klaus-Dieter Tempel, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Nach Wandas Taufe beginnt die Arbeit“, vom 7. Oktober. Mit großer Begeisterung der regionalen Prominenz wurden am Albvorlandtunnel die Bohrmaschinen getauft. Die Wendlinger Geistlichkeit beider großen Konfessionen hat sich für diesen Missbrauch…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe