Leserbriefe

S 21 – ein „Verbrechen an der Menschheit“?

13.11.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Marc Sink, Oberboihingen. Zum Artikel „Filderbahn – Entscheidung auf fragwürdiger Basis“ vom 23. September. Zunächst wurde Stuttgart 21 in diktatorischer Manier mit einer gigantischen Kostenlüge zur Strecke gebracht. Als Alibi musste hierfür eine verlogene und kostenmanipulierte Volksabstimmung herhalten.

Jetzt wird das „beste geplante Bahnprojekt“ sogar von Roland Klenk (CDU) scharf kritisiert. Die derzeitige Planung sieht nämlich einen 27 Meter unter der Erde liegenden Flughafenbahnhof vor, der für die Zukunft nichts taugt. Ein Gutachten bescheinigt diesem Filderbahnhof, dass er nicht sinnvoll befahren werden kann. Eine Alternativlösung kostet mindestens eine Viertelmilliarde zusätzlich. Jetzt soll der Steuerzahler wieder einmal diese Zusatzkosten übernehmen? Komisch, dabei hat es doch immer geheißen, dass die Bahn der Bauherr sei? Na, was denn nun?

Das Ganze zeigt doch wieder mal, wie abstrus S 21 ist. Zu bemerken wäre noch, dass die Flughafenanbindung immer mehr an Bedeutung verliert. Was fliegt denn noch „großes“ von/über den Flughafen Stuttgart? Die wichtigen Drehkreuze sind längst in München, Frankfurt und Zürich. Wenn ich zum Flughafen möchte, dann fahre ich mit der Buslinie 74 ab Nürtingen. Für 3,70 Euro bin ich dann bereits in 26 Minuten in Bernhausen. Keiner braucht S 21!

Das Lügengerüst der angeblich so wichtigen Flughafenanbindung kommt mir mittlerweile so vor, wie die damals so lächerliche Behauptung und Lüge, dass nach dem Bau der Fildermesse die Immobilienpreise in der Region kräftig steigen werden. Nichts dergleichen ist wegen der neuen Messe passiert! Warum auch? Es zeigte lediglich wieder mal mehr, wie man Menschen manipulieren kann.

Planen, zügig mit dem Bau beginnen, alles schnell unumkehrbar machen beziehungsweise scheibchenweise die Wahrheit präsentieren – das nenne ich doch mal: Sarkasmus und Betrug am Bürger. Sehr clever inszeniert von Bahn, Politik und dem ganzen dazugehörenden Filz. Sämtliche Fakten wurden doch schon lange zuvor von den Kopfbahnhofbefürwortern aufgedeckt, aber die Masse regt sich faktisch kaum wegen S 21 auf. Die Deutschen kann man wohl eher über einen zu spät eröffneten Flughafen (BER) erschüttern, als im Vorfeld über einen diffuses Milliarden-Bahnprojekt. Für mich ist und bleibt S 21 ein Verbrechen an der Menschheit!

Leserbriefe

Überhört Herr Grabitz kritische Stimmen?

Kai Hansen, Nürtingen. Zum Artikel „EU droht Milliardenklage wegen Pflanzenschutzmittels“ vom 11. November. Der Journalist Markus Grabitz gewährt dem weltgrößten Glyphosat-Hersteller Monsanto auf Seite eins der Wochenendausgabe der Nürtinger Zeitung eine prominente Bühne und betreibt zudem deren…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe