Leserbriefe

Public Viewing und die Verwaltungskultur

10.06.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Oliver Zambano, Nürtingen. Zum Artikel „Die Plastik-WM ist vom Biergarten-Tisch“ vom 4. Juni. Otmar Heirich hat ein Machtwort gesprochen und die Anordnungen seines Ordnungsamtes medienwirksam einkassiert. In seinem Kommentar fragt Jürgen Gerrmann grundsätzlich zu Recht, wie solch weitreichende Vorschriften ohne Rücksprache mit dem Oberbürgermeister erlassen und versandt werden konnten. So ganz unschlüssig ist die vermeintliche Eigenmächtigkeit der Rathausbeamten aber vielleicht nicht, wenn man den Punkt Verwaltungskultur berücksichtigt. Solch eine Kultur entwickelt sich und wird in einer Organisation gelebt, sie wird aber auch zielgerichtet entwickelt und vorgelebt – natürlich und in erster Linie von den Führungskräften.

Nicht zum ersten Mal manifestiert sich die von der Rathausführung zu verantwortende innere Haltung der Nürtinger Verwaltung in einem außerordentlich kaltschnäuzigen und bürgerfernen Verhalten. Schaut man in die jüngste Historie der geplanten oder umgesetzten Maßnahmen wie „Großer Forst“, „Parkplätze im Wohngebiet Enzenhardt“ oder jetzt „Public Viewing“, so kann man allein diese drei Fehlleistungen mit „Beton, Blech und Plastik“ überschreiben. Insofern hat sich auch in diesem Fall das Ordnungsamt wahrscheinlich nur in dem definierten und durch die Verwaltungskultur abgedeckten Rahmen bewegt – da bedarf es normalerweise keiner Rücksprache.

Dumm nur, dass Beamte naturgemäß keine politisch sensibilisierten Menschen sind und bestimmt fassungs- und verständnislos den Folgen ihrer Verwaltungsanordnungen zum Public Viewing gegenübergestanden haben. Da musste ein Profi natürlich eingreifen – allein der schlechten Publicity wegen und zum Glück für alle Fußballfans.

Leserbriefe

Verkehrsprobleme werden nicht gelöst

Raimund Popp, Nürtingen. Zum Artikel „Der Sieger kommt aus der Schweiz“ vom 20. September. Bevor die Umsetzung der Bahnstadt beginnt, muss der Kreuzungsknoten beim Amtsgericht nachweislich gelöst werden. Eine kleine Übersicht zum Plan der Bahnstadt: alle östlichen Häuser direkt an den…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe