Leserbriefe

Neue Verkehrsführung in Nürtingen

10.01.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerhard Dettinger, Oberboihingen. Die neue Verkehrsführung in Nürtingen mit Sperrung des Schillerplatzes ist für uns Busfahrer ein Rückschritt statt Fortschritt. Statt wie jahrelang ohne Probleme über den Schillerplatz zu fahren, geht es jetzt im Kreis herum. Statt ein bis zwei Minuten sind es jetzt sechs bis acht Minuten am Bahnhof vorbei. Haben die Fahrgäste zu ihrem Zug bisher problemlos den Anschluss bekommen, sehen sie ihn jetzt wegfahren, ohne darin zu sitzen. Wir Busfahrer können am Busbahnhof sofort wieder ohne Pause Fahrgäste zusteigen lassen, da wir ja mit Verspätung ankommen und die Abfahrtszeit schon um zwei Minuten überschritten wurde.

Am Schillerplatz das gleiche Bild: Falschparker wie eh und je. Nur fahren diese jetzt verbotswidrig die letzten 20 Meter über den Kührain hoch direkt zur Volksbank zum Geldautomat. Dauert ja nur eine Minute! Aufgehalten wird man genauso am Dürerplatz, wo ständig Klein-Lkws parken. Wenn man sich bisher auf der Bundesstraße begegnet ist, trifft man sich jetzt in der Schlesierstraße, das kostet alles auch Zeit. Am Markttag ist die Frickenhäuser Straße an allen Ecken zugeparkt – dauert ja nur eine Minute. Vorm Parkhaus Kaufland gibt es oft einen Stau wegen der kurzen Aus- und Einfahrt für Pkws. Das gleiche Bild beim Parkhaus NC. Jede Ampel zwischen Busbahnhof und Frickenhäuser Straße springt auf Rot. Zusätzlich gibt es zwei neue Gefahrenquellen beim Abbiegen durch Fußgänger und Radfahrer, die auch Grün haben.

Von den Stadträten, die dies beschlossen haben, ist keiner zu sehen. Ihnen empfehle ich, ein paar Runden mitzufahren, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Meine Busfahrerkollegen und ich sagen nur: Rückschritt statt Fortschritt. Den Fahrgästen empfehlen wir, sich nicht beim Busfahrer zu beschweren, sondern bei der Stadt Nürtingen oder den gewählten Vertretern im Stadtrat. Warum man diesen Versuch ein Jahr laufen lassen will, wenn man schon nach einer Woche sieht, dass dies ohne entsprechende Ampelsteuerung, die allerdings erst 2015 kommt, scheitert, begreift kein Mensch.

Leserbriefe

Friedens-Nobelpreis gegen Atombomben

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Artikel „Der Appell“ vom 7. Oktober. Es kommt selten vor, dass ein Kommentar von Wolfgang Molitor in der Nürtinger Zeitung Zustimmung finden kann, aber diesmal hat er mit Recht den Friedensnobelpreis gelobt, den die „Internationale Kampagne zur Abschaffung von…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe