Leserbriefe

Muss es ein Feuerwerk zum Geburtstag sein?

08.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Siegfried Pfeil, Neckartailfingen. Wieder einmal sah sich jemand in Neckartailfingen am vergangenen Wochenende um die Mitternachtszeit dazu veranlasst, durch das Zünden von ohrenbetäubenden Böllern auf eine Familienfeier aufmerksam zu machen. Hallo? Geht’s noch? Durch dieses rücksichtslose Verhalten werden Mensch und Tier in erheblichem Maße in ihrem Wohlempfinden und ihrer Nachtruhe gestört. Was ist mit den Kleinkindern, die durch diesen Unsinn schreiend aus dem Schlaf gerissen werden und sich nur langsam wieder beruhigen? Was ist mit den älteren Menschen, die nur schwer wieder Schlaf finden? Was ist mit denjenigen, die auch am Sonntag früh aufstehen und zur Arbeit müssen? Was ist mit den Tieren, die sich im Haus im hintersten Winkel verkriechen?

Und das alles nur, weil jemand, ohne seinen Verstand zu gebrauchen, ein Geburtstagsfest „verschönern“ will? Dieser Schuss kann auch mal nach hinten losgehen, wenn nämlich die Polizei erscheint, eine Anzeige erstattet wird und somit die Feierstimmung dahin ist. Feuerwerk darf von Gesetz wegen nur am 31. Dezember und am 1. Januar abgebrannt werden. Es sei denn, es wurde eine behördliche Genehmigung erteilt, die jedoch für diese späte Stunde schwerlich zu bekommen sein wird. Selbstverständlich soll jeder das Recht und die Möglichkeit haben, eine Feier zu veranstalten. Aber doch bitte mit etwas mehr Rücksicht auf die Allgemeinheit.

Leserbriefe