Leserbriefe

Mit Waffen gibt es keinen Frieden

19.12.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ulrich Immendörfer, Frickenhausen-Linsenhofen. Zum Leserbrief „Auf Gewalt mit Gegengewalt reagieren?“ vom 28. November. Wenn Dr. Bone darauf hinweist, dass der Zweite Weltkrieg durch die Gewalt der Alliierten beendet wurde, sollte er auch dran denken, dass christlicherseits der Krieg vielfach bejaht worden war, zum Beispiel als Kampf gegen den Bolschewismus. Pazifisten wurden weder von der Evangelischen noch von der Katholischen Kirche unterstützt.

War der „wiedergeborene“ Christ George W. Bush gezwungen, mit seinen Verbündeten in Afghanistan einzumarschieren? Wie Entwicklungshilfe in Afghanistan geht ohne militärischen Schutz, das zeigt das Werk Dr. Reinhard Erös (www.kinderhilfe-afghanistan.de), des Oberstarztes a. D. der Bundeswehr. Wie ernst sollten wir Christen das Friedensgebot Jesu nehmen? Ist es gut, wenn wir betonen, dass mit Waffen kein nachhaltiger Friede erreicht werden kann, aber im Ernstfall dann doch Kriegshandlungen bejahen? Wenn Fehler über Fehler und unzählige Unterlassungen begangen werden, mag sein, dass dann der Schutz von Waffen zunächst benötigt wird. Christen sollten sich aber darauf beschränken und darauf konzentrieren, gewaltlose Möglichkeiten zu suchen und zu unterstützen. Das sind sie Jesus, dem „alleinigen Herrn der Kirche“ schuldig. Oder sollen wir etwa sagen: Was dieser Nazarener alles gesagt hat, passt einfach nicht in unsere Zeit und in unser Kalkül? Wir brauchen diesen Christus nur als Kruzifix, als Aushängeschild? Das Kruzifix in unseren Kirchen signalisiert jedermann: Christus ist tot! – Auferstanden? Vielleicht sein Leib auf wunderbare Weise, nicht aber sein Geist, denn der würde unsere (Waffen-)Geschäfte stören!

Leserbriefe

Expertenwissen oder Menschenverstand?

Rudolf Pfaff, Wendlingen. Zum Artikel „Eidechsenexperte hält Umsiedlung für schwierig“ vom 11. August. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – die umgesiedelten Eidechsen sind nach einem Jahr verschwunden. Diese undankbaren Wesen verschmähen offenbar die vom BUND für sie eigens…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe