Leserbriefe

Meinungsbildung nach Nürtinger Art

25.08.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bärbel Kehl-Maurer, Nürtingen. Zum Leserbrief „Vorschlag kam doch von den Fraktionen“ vom 14. August. Herr Kunzmann wundert sich darüber, dass wir, Regine Glück (NT Liste/Grüne), Julia Rieger (NT14) und ich (SPD) unsere Meinung zum Thema Bürgerbeteiligung geändert haben. Wir wundern uns, dass sich Herr Kunzmann wundert. Hat er doch glatt vergessen, dass es uns darum geht, dass eine Diskussion über die Bebauung des Neckarufers ergebnisoffen geführt werden soll und ein Hotel dabei nicht schon als alternativlos gesetzt werden darf.

Des Weiteren wundern wir uns, wenn Bürger unmittelbar nach der Gemeinderatssitzung am 24. Juli bereits angeschrieben wurden, obwohl OB Heirich in der Sitzung selbst sagte, dass man sich über die Form der Bürgerbeteiligung noch einigen werde. Verblüffend schnell kamen so 30 „per Zufall“ und nach Eingang der Rückmeldungen zusammen, die nun repräsentativ für 40 000 Nürtinger Bürgerinnen und Bürger über eine wie auch immer geartete Bebauung entscheiden sollen.

Wir jedoch fragen uns, wie auf diese Weise bei einer solchen heiklen Frage Repräsentativität gewährleistet sein soll. Oder ob so schon „zufällig“ eine Meinungsvorauswahl stattgefunden hat. Und wir wundern uns, dass sich Herr Kunzmann darüber nicht wundert. Was vielleicht daran liegt, dass er und seine CDU-Parteifreunde ein Hotel auf dem Filetstück am Neckar um jeden Preis haben möchten.

Leserbriefe

Kein Beitrag zur Barrierefreiheit

Manfred Reichle, Nürtingen. Zum Artikel „Kompromisse für den Schillerplatz“ vom 8. November. Dass nun ein Baum weniger gefällt werden soll als ursprünglich geplant, ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Nun sind zwei Bäume so krank, dass man sie fällen muss – (ein Schelm, wer Böses…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe