Leserbriefe

Marienkult – alles Aberglaube?

24.08.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Kreuzhof, Bempflingen. Zum Leserbrief „Wo und was soll der Mensch glauben“ vom 19. August. Bis zum 4. Jahrhundert kannte man keinen offiziellen Gottesmutter-Kult in Rom. Seit dem 5. Jahrhundert feiert man Marienfeste und ihre Verehrung dringt in die Theologie ein. Seit dem 6. Jahrhundert weist man Reliquien von Maria vor. 1509 besaß die Wittenberger Schlosskirche fünf Partikel von der Milch der Jungfrau Maria. Über den Marienkult schreibt der Philosoph und Schriftsteller Arthur Drews 1928: „Unter geschichtlichem Gesichtspunkt angesehen, bietet die Marienverehrung einen Anblick dar, bei dem einen der Menschheit ganzer Jammer erfasst. Es ist eine Geschichte des kindlichsten Aberglaubens, der kecksten Fälschungen, Verdrehungen, Auslegungen, Einbildungen und Machenschaften, aus menschlicher Kläglichkeit und Bedürftigkeit, jesuitischer Schlauheit und kirchlichem Machtwillen zusammengewoben, ein Schauspiel, gleich geschickt zum Weinen wie zum Lachen: die wahre göttliche Komödie.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Leserbriefe

Nicht nur gegen die AfD demonstrieren

Eugen Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Ein Austausch um jeden Preis?“ vom 8. Dezember. Es hat sage und schreibe anderthalb Jahre gedauert, bis der Fachrat für Interkulturelle Zusammenarbeit (FIZ) endlich zur Kenntnis genommen hat, dass der vom Oberbürgermeister, dem Integrationsbeauftragten, dem…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe