Leserbriefe

Machen als Lesben andere Erfahrungen

13.09.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Angela Westarp, NT-Oberensingen. Zum Artikel „So viel Unwissenheit und Erschrecken“ vom 11. September. Wir sind zwei Frauen im Alter von 47 und 43 Jahren und leben seit zehn Jahren in Nürtingen in einer Gesellschaft, von der wir uns zu keinem Zeitpunkt wegen unserem Lesbischsein diskriminiert oder gefährdet fühl(t)en! Weder der Nachbar noch der Metzger an der Fleischtheke und auch der griechische Olivenhändler auf dem Wochenmarkt ließ uns jemals Abneigung spüren. Vielleicht haben wir unserer Gesellschaft auch einfach die Zeit gelassen sich, an einen für sie ungewöhnlichen Lebensstil zu gewöhnen, ohne zu provozieren!

Richtig ist, dass wir bis Stuttgart fahren müssen um, mit nur Gleichgesinnten in Lokalen beisammenzusitzen. Unsere Freunde kommen aber auch sehr gerne in die Nürtinger Gastronomie, ohne sich dabei „ungeliebt“ zu fühlen und auch wir werden vom Kellner herzlich begrüßt und zuvorkommend behandelt. Wir sind integriert und das gelingt unseren Erfahrungen nach der Stadt und den Menschen hier in Nürtingen sehr gut. Schön, dass es einen Stammtisch für Frauen gibt. Was machen eigentlich unsere schwulen Freunde? Wir distanzieren uns jedoch von diesen negativen Aussagen im Zeitungsartikel, weil wir es einfach anders (er)leben.

Leserbriefe

Friedens-Nobelpreis gegen Atombomben

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Artikel „Der Appell“ vom 7. Oktober. Es kommt selten vor, dass ein Kommentar von Wolfgang Molitor in der Nürtinger Zeitung Zustimmung finden kann, aber diesmal hat er mit Recht den Friedensnobelpreis gelobt, den die „Internationale Kampagne zur Abschaffung von…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe