Leserbriefe

Lärmschutz und regionale Produkte

11.07.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rainer Bader, Köngen. Zum Kommentar „Kirchturmpolitik“ vom 29. Juni. Im Kommentar wird auf einen Landwirt hingewiesen, dem man Steine in den Weg legen wolle, weil er tagsüber mit dem Lkw zum Acker fahre und jetzt auch noch sein Angebot und seine Anbauflächen erweitern will. Hier fehlen der Redakteurin offensichtlich viele Informationen und Sachkenntnisse. Das Landratsamt hat hier einen Betrieb, der Chicorée produziert, genehmigt. Dieser Betrieb hätte eigentlich in ein Gewerbegebiet gehört. Die Wurzeln werden aus Holland importiert und in einer Halle unter Zugabe von Wasser und Dünger zum erntereifen Chicorée aufgezogen. Es findet also kein Eigenanbau, wie bei Landwirten üblich, auf Ackerflächen statt.

Einmal pro Tag, war die Auflage bei Genehmigung, könne der Landwirt mit einem Lkw den Aussiedlerhof anfahren. Zwischenzeitlich gibt es Tage, an denen bis zu 16 Mal schwere Lkws die Blumenstraße zum Birkenhof frequentieren. Dies nicht nur bei Tag, sondern auch zu jeder Nachtzeit. Ein Verkehrskreisel wird dabei nicht berücksichtigt. Er wird mit mehr als 30 Stundenkilometern in der vorhandenen 30er-Zone überfahren, wobei dies mit unerträglichem Lärm und Störung der Nachtruhe verbunden ist. Zudem dröhnen die an den Lkws angebrachten Kühlaggregate. Absprachen zwischen dem Betreiber, den Anwohnern und der Gemeinde Köngen werden seit Langem ignoriert.

Die Angebotserweiterung soll nun durch den Neubau von Gewächshäusern für Erdbeeren erfolgen. Eine Zunahme des Lkw-Verkehrs ist somit vorprogrammiert. Hier kann also nicht nur, wie im Kommentar genannt, von Fahrten tagsüber auf den Acker gesprochen werden. Sondern von einer Lärmbelästigung, die wohlweislich in Sachen Lärmschutz für Köngen mit einbezogen werden muss. Der Anbau regionaler Produkte wird genannt. Mag recht schön klingen, fraglich ist jedoch, ob aus holländischen Wurzeln, mit Hilfe von chemischer Keule aufgezogen, in einer dunklen Halle regionale Produkte entstehen.

Leserbriefe

Musikverein tagt

GRAFENBERG (rma). Am Freitag, 17. Februar, findet um 20 Uhr im Sportheim in Grafenberg die Hauptversammlung des Musikvereins statt. Folgende Tagesordnung ist vorgesehen: Bericht des Vorstands für Öffentlichkeitsarbeit, Ehrungen; Berichte der Schriftführerin, des Finanzvorstands, des…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe