Leserbriefe

Kopftuchverbot und Politikverdrossenheit

05.05.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Baumann, NT-Raidwangen. Zum Artikel „Schöffen gegen Kopftuchverbot ,light‘“ vom 25. April. Es ist schon haarsträubend und perfide, wenn ein angedachtes Kopftuchverbot für Gerichte und Staatsanwaltschaften von unserem Ministerrat schon wieder verwässert werden soll, indem man bei Schöffen eine Version „light“ – bestimmt initiiert von Bedenkenträgern – einbringen will. Die Justiz, ob Beruf oder Schöffe, gehört nicht auseinanderdividiert, sondern gestärkt.

Aber was ist zu erwarten von einer Klientel, die meistens weder Muh noch Mäh sagt, die besser und lieber mit „ein bisschen schwanger“ lebt beziehungsweise vorliebnimmt. Ich brauche mich nicht zu fragen, wo Politikverdrossenheit herrührt.

Leserbriefe

Nicht nur gegen die AfD demonstrieren

Eugen Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Ein Austausch um jeden Preis?“ vom 8. Dezember. Es hat sage und schreibe anderthalb Jahre gedauert, bis der Fachrat für Interkulturelle Zusammenarbeit (FIZ) endlich zur Kenntnis genommen hat, dass der vom Oberbürgermeister, dem Integrationsbeauftragten, dem…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe