Leserbriefe

Kein S 21 mehr ohne Filder-Lösung

06.10.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Artikel „Bahn darf für S 21 mehr Grundwasser abpumpen“ vom 25. September. Welch ein glücklicher Zufall für die Bahn am 22. September 2014: Genau an dem Tag, als in der Messe am Flughafen die Erörterung des Regierungspräsidiums für den S 21-Abschnitt 1.3 „Filderbereich mit Flughafenabindung“ begann, kam wie gewünscht auch die Genehmigung für die doppelte Grundwassermenge im Tunnelbahnhof. Wieder war ein gravierender Planungsmangel bei dem „bestgeplanten Bahnprojekt“ weggezaubert.

Aber nicht nur das: Zur Rechtfertigung der sehr umstrittenen Genehmigung hat das EBA einen Lobgesang auf S 21 versucht ab Seite 97 im Kapitel „B.6 Sofortige Vollziehung“. Eile sei geboten im „öffentlichen Interesse“, denn es gibt für S 21 Abschnitts-Genehmigungen, erteilte Aufträge und viele Baustellen. Das ist gleichzeitig eine sehr detaillierte Beschreibung, warum S 21 in Stadt und Land schon ein so furchtbares Chaos angerichtet hat. Bei dieser EBA-Rechtfertigung fehlt aber vollkommen der Hinweis auf die entscheidende Lücke am Flughafen: S 21 wäre erledigt, wenn auf den Fildern keine Lösung gefunden wird. Alle bisherigen Vorschläge in den letzten Jahren aber wurden vom EBA als untauglich abgelehnt. Nachdem auch der missglückte „Filderdialog“ der Bahn nichts brachte, hat sie in ihrer Not jetzt eine uralte Planung einfach neu eingereicht und erwartet wieder einen „behördlichen Leichtgang“, damit auch diese „Kuh vom Eis kommt“.

Das ist aber nicht so einfach, denn diesmal darf und muss auch die „Gretchenfrage“ nach der Rechtfertigung und dem Sinn erörtert werden, weil es sich um einen neuen Abschnitt handelt, der noch nie genehmigt wurde. Die Märchen von damals gelten nicht mehr, neue Fakten und Gutachten wiegen schwer und die Finanzierungskatastrophe ist unglaublich. Es bleibt also spannend bis zum Ende von S 21 und „der Käse ist noch lange nicht gegessen“ – sollte MP Kretschmann bedenken.

Leserbriefe

Die Gutmenschen und die Bundesregierung

Günther Ackermann, Wendlingen. Die Reisewarnung für Gambia wurde vom Auswärtigen Amt am 21. Januar 2017 aufgehoben. Seit der neugewählte Staatspräsident Adamo Barrow Ende Januar 2017 sein Amt übernommen hat, „hat sich die Lage und das tägliche Leben in Gambia normalisiert“, schreibt das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe