Leserbriefe

Kein Interesse an der großen Kurve?

11.03.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ansgar Lottermann, Wendlingen, Vorsitzender der SPD-Fraktion. Zum Artikel „Neue Chancen für die Wendlinger Kurve“ vom 1. März. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass im Zuge der Neubaustrecke der Deutschen Bahn zwischen Wendlingen und Ulm eine zweigleisige sogenannte große Wendlinger Kurve die wesentlich bessere Lösung gewesen wäre. Es ist daher sehr bedauerlich, dass der Planfeststellungsbeschluss nur eine eingleisige kleine Wendlinger Kurve vorsieht. Bekanntlich haben die entsprechenden Bauarbeiten bereits begonnen. Damit wurde eine Chance vertan, gleichzeitig mit dem Fernverkehr auch den Regionalverkehr auf der Schiene entscheidend voranzubringen. Ein nachträglicher Umbau zur großen Kurve dürfte mit erheblichen Mehrkosten verbunden sein. Fraglich ist auch, ob überhaupt der politische Wille und die finanziellen Möglichkeiten vorhanden sind, an dieser Stelle erneut mit Baumaßnahmen zu beginnen, wenn in einigen Jahren die Neubaustrecke endlich fertig ist. Trotzdem ist es aber natürlich erfreulich, dass die Region hierzu eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat.

Gar nicht stimmt aber, dass der Wendlinger Gemeinderat sich für dieses Thema nicht interessiert. Wer in der öffentlichen Sitzung, zu der der Chefplaner der Region, Thomas Kiwitt, eingeladen war, dabei war, konnte erleben, wie die Stadträte ihm regelrecht auf den Zahn gefühlt haben und zahlreiche, auch kritische Fragen zu verschiedensten Themen gestellt haben. Die Wendlinger Kurve war hierbei tatsächlich kein Thema, was vielleicht auch daran lag, dass Kiwitt in seinem ausführlichen Vortrag nicht von sich aus angesprochen hat, dass die Region hierzu eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat. Vor allem aber haben sich meine Kolleginnen und Kollegen und ich in dem ausführlichen Gespräch mit dem Chefplaner auf aktuellere und wichtigere Themen konzentriert wie den achtstreifigen Ausbau der A 8, den S-Bahn-Ringschluss und auch den S-Bahn-Halt im Speckweg. Diese Punkte stehen in naher Zukunft zur Realisierung an oder müssen zumindest angegangen werden, sie brennen uns auf den Nägeln. Es sind die Projekte, die uns momentan bewegen und die übrigens auch allesamt vor unserer Haustür liegen.

Demgegenüber ist die große Wendlinger Kurve sicher wichtig. In Anbetracht der Tatsache, dass jetzt leider erst einmal die kleine Lösung umgesetzt wird, ist der Ausbau zur großen Kurve aber eher ein Thema für die fernere Zukunft.

Leserbriefe

Die Gutmenschen und die Bundesregierung

Günther Ackermann, Wendlingen. Die Reisewarnung für Gambia wurde vom Auswärtigen Amt am 21. Januar 2017 aufgehoben. Seit der neugewählte Staatspräsident Adamo Barrow Ende Januar 2017 sein Amt übernommen hat, „hat sich die Lage und das tägliche Leben in Gambia normalisiert“, schreibt das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe